• aktualisiert:

    Gerolzhofen

    Seine Verdienste werden bleiben

    Rainer Kohlhaupt, jahrzehntelang Lehrer in Oberschwarzach, ist mit 80 Jahren gestorben. Foto: Walter

    Im Alter von 80 Jahren ist der ehemalige Hauptschullehrer Rainer Kohlhaupt aus Gerolzhofen gestorben. Über Jahrzehnte unterrichtete der sehr beliebte Pädagoge -zig Jahrgänge von Schülerinnen und Schülern der Region Gerolzhofen an der Oberschwarzacher Schule. Die Beisetzung fand bereits in aller Stille im Familienkreis statt.

    Rainer Kohlhaupt wurde 1939 in Michelau geboren. Nach dem Besuch der Volksschule in seinem Heimatort wechselte er 1952 an das Progymnasium in Münsterschwarzach und danach an das Humanistische Gymnasium in Würzburg, wo er 1960 sein Abitur ablegte. Nach dem Studium an der Pädagogischen Hochschule Würzburg trat Kohlhaupt mit Beginn des Schuljahres 1963 seinen Vorbereitungsdienst an der Schule in Dingolshausen an. 1966 kam er als Lehrer zur Anstellung an die Volksschule in Breitbach, ehe er zum 1. August 1967 an die Volksschule Oberschwarzach wechselte, wo er als Lehrkraft der späteren Gerolzhöfer Teilhauptschule I auch blieb. Seine Herzensfächer waren Mathematik und Religion, wofür er auch die "Missio" hatte.

    Im Juli 2004 wurde Kohlhaupt nach über 40-jähriger Dienstzeit in den Ruhestand versetzt. Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband ehrten ihn im Dezember 2018 für seine 55-jährige Mitgliedschaft.

    Zu seinen Hobbys zählte die Heimatforschung. Schon lange vor seiner Pensionierung war der Lehrer dem Historischen Verein Gerolzhofen beigetreten. Über viele Jahre bis zum Jahr 2014 wirkte er hier als Mitglied des Beirats.

    Ehrenamtlich im Stadtarchiv tätig

    Größte Verdienste erwarb sich Rainer Kohlhaupt durch seinen ehrenamtlichen Einsatz im Gerolzhöfer Stadtarchiv. Als im Jahr 1997 der damalige Stadtarchivar Martin Frey und der Historische Verein die Bevölkerung einluden, sich verstärkt in der ehrenamtlichen Aufarbeitung der historischen Archivbestände zu engagieren, gehörte Kohlhaupt zu den ersten Interessierten, die sich im Archiv meldeten und ihre Hilfe anboten.

    Stadtarchivar Frey hatte damals ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Um die ältesten und wertvollsten, teils 500 Jahre alten Bände im Archiv vor weiteren Schäden zu schützen, sollten die alten Handschriften transkribiert und als Word-Datei im Computer erfasst werden. So sollte auch für diejenigen, die die alte Schriften nicht lesen können, eine Recherche der Stadtgeschichte möglich sein, ohne dass man die wertvollen Bände selbst in die Hand nehmen muss und sie so möglicherweise weiter schädigt. 

    Mit Akribie und Geduld

    Rainer Kohlhaupt machte sich mit Begeisterung ans Werk. Mit schier unglaublicher Akribie und Geduld nahm er sich zuerst das so genannte "Grüne Buch" vor, den zweitältesten Protokollband im Besitz der Stadt Gerolzhofen. Seine humanistische Bildung war ihm hilfreich, als er, ausgerüstet mit der Lupe, im Stadtarchiv selbst die unleserlichsten Handschriften Wort für Wort entzifferte. Er nahm die Übersetzung zunächst handschriftlich auf, um sie später zuhause im Computer zu erfassen und auf CD zu brennen. Mit Fußnoten versehen wurde die Transkription dann auch als Buch veröffentlicht. Was er zu Beginn seiner Arbeit wohl selbst nicht geglaubt hatte: Alleine die Übersetzung dieses grünen Protokollbands dauerte ganze zwei Jahre.

    Nach dem "Grünen Buch" nahm Rainer Kohlhaupt auch in der Amtszeit der auf Martin Frey folgenden Stadtarchivare Stephan Oettermann und Matthias Endriß noch weitere historische Bände in Angriff, die er alle in lesbare (lateinische) Computerschrift übersetzte. Bis zuletzt hat er noch an historischen Stadtgerichtsprotokollen gearbeitet.

    Ehrenpreisträger

    Heute sind seine Arbeiten beispielsweise in der Bayerischen Staatsbibliothek in München oder in der Library of Congress in Washington hinterlegt. Für seine großen Verdienste im Stadtarchiv wurde der stets bescheiden auftretende Kohlhaupt bereits im Jahr 2008 während eines Festakts in der Rüstkammer des Alten Rathauses mit dem Ehrenpreis des Historischen Vereins Gerolzhofen ausgezeichnet.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!