• aktualisiert:

    Sennfeld

    Sennfeld im Zeichen des Klimawandels mit Rezitator Peter Hub

    Ganz im Zeichen Mutter Erde – Bruder Mond begibt sich Rezitator Peter Hub auf eine bezaubernde Reise rund um die Gestirne. Unter anderem kommen dabei Texte von Leo Tolstoi, Joseph von Eichendorff, Friedrich Schiller, Kurt Tucholsky oder den Schildbürgern zum Einsatz. Hub verspricht einen ruhigen Abend mit einigen humorvollen Einlagen. Eindringlich und aktuell durchleuchten besonders indianische Texte und Weisheiten das Thema. Hub verspricht, die Geschichten und Gedichte über die zwei Gestirne aus der ganzen Welt rhythmisch und melodisch auf seiner Handpan zu umrahmen. Die Idee dazu kam Hub während einer nächtlichen Open-Air-Veranstaltung auf der Trimburg, die viele Menschen in seinen Bann zog. Wer sich über das Thema „Mutter Erde – Bruder Mond mit einem bunten Mix aus der ganzen Welt verzaubern lassen möchte, erhält im Rahmen der Sennfelder Kulturtage 2020 die Gelegenheit dazu im Bürgersaal in Sennfeld am 18. Februar, um 19 Uhr. Schon jetzt können Karten für diesen Abend im Sennfelder Rathaus erworben werden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Eva-Maria Vogel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!