• aktualisiert:

    Sennfeld

    Sennfelder Grüne nominierten ihre Kandidaten

    Als sehr lebendige und engagierte kommunalpolitische Gruppe präsentierten sich laut einer Pressemitteilung der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen und die Aktiven BürgerInnen für Sennfeld bei der Nominierungsversammlung in Sennfeld. Stellvertretend für die verhinderte Ortsverbandssprecherin Anna Krause, begrüßte Rita Weber die anwesenden Mitglieder des Grünen Ortsverbandes und der parteilosen Aktiven BürgerInnen sowie Bürgermeister Oliver Schulze und SPD-Landratskandidat Florian Töpper, welche beide ebenfalls eingeladen waren.

    Rita Weber blickte in ihrer Eingangsrede zunächst zurück: „Vor 30 Jahren sind wir als frisch gegründeter Ortsverband zusammen mit den Aktiven BürgerInnen mit einer gemeinsamen Liste erstmals zur Gemeinderatswahl angetreten. Der damalige Slogan „Grün wächst auch in Sennfeld“, sei Wirklichkeit geworden. Der Anteil der gewonnenen Wählerstimmen sei mit jeder neuen Gemeinderatswahl gestiegen, bis auf zuletzt 18,8 Prozent im Jahr 2014. Die Anzahl der Gemeinderatsmitglieder sei mit gestiegen. „Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier!. Schön wäre es, wenn es klappt“, so Weber.

    „Der Leitsatz Global denken – lokal handeln war stets unser Motto und Auftrag“. Angesichts des inzwischen unleugbaren Klimawandels und auch Fridays for Future sei dieser Handlungsauftrag aktueller denn je. Auch in Sennfeld müsse alles getan werden, um die Klimafolgeschäden in Grenzen zu halten und die natürlichen Lebensgrundlagen für die nachfolgenden Generationen zu schützen. „Ein Weiter-So" darf es nicht geben. Konsequente Schritte, Mut zur Veränderung und parteiübergreifende Zusammenarbeit sei nötig.

    Dass die Sennfelder Grün-Aktiven erfolgreich mit anderen zusammenarbeiten, wurde in den Ausführungen der grünen Gemeinderäte Helga Jurisch, Gerold Schömig und Sebastian Tietze über ihre zurückliegende Gemeinderatsarbeit und auch in den Grußworten von Oliver Schulze und Florian Töpper deutlich. Schulze bedankte sich bei den drei Gemeinderäten für die konstruktive Zusammenarbeit und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit im neu gewählten Gemeinderat. Landratskandidat Töpper warb angesichts der vielfältigen klimabedingten und anderen Herausforderungen für „eine mutige Mehrheit im zukünftigen Kreistag“.

    „Wir verstehen uns als Impulsgeber und Mitgestalter“, erklärte Gemeinderätin Helga Jurisch. Nicht nur wenn es um umweltfreundliche Mobilitätskonzepte, Nahwärmenetz, Wasser- und Flächenschutz und Innenortentwicklung geht, sind die Grünen vorne mit dabei. Auch in Sachen Jugendbeteiligung, Nachbarschaftshilfe, Friedhofsgestaltung, etc. hätten die Grünen viel in Bewegung gebracht. Rita Weber dankte den drei Gemeinderäten und auch Kreisrat Walter Rachle für ihr ausdauerndes Engagement in der zurückliegenden Wahlperiode. Zudem brachte sie ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass es in den Grün-Aktiven Reihen derzeit auch keine Nachwuchssorgen gebe. Junge engagierte Grüne und Aktive BürgerInnen, seien bereit, sich kommunalpolitisch zu engagieren und auf der altersbezogen bunt gemischten Gemeinderatsliste zu kandidieren.

    Bei der anschließenden Nominierung wurde die Kandidaten-Liste beschlossen. Angeführt wird sie von Lilan Wolpert, die sich als junge Mutter und Realschullehrerin besonders auch für soziale bzw. Jugendanliegen in Sennfeld einsetzen will. Dann folgen Gerold Schömig, Helga Jurisch, Sebastian Tietze, Melanie Kritzner, Eugen Morlang, Denise Wiederer, Roman Seßler, Jessica Schad, Andreas Müller-Wolpert, Anna Krause, Olger Schmidt, Rita Weber, Klaus Ziegler, Petra Limbach und Walter Rachle. Ersatzkandidatinnen sind: Christa Drescher, Dagmar Wolpert und Ingrid Freuck. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Helmut Hickel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!