• aktualisiert:

    ALITZHEIM

    Sirenenalarm für Verkehrsregelung?

    In der jüngsten Gemeinderatssitzung, die diesmal in Alitzheim stattfand, kritisierte Gemeinderat Klaus Klein, dass während des öffentlichen Fendt-Feldtags auf dem Hofgut Wadenbrunn die Feuerwehr Alitzheim per Sirene alarmiert wurde, um den Verkehr zu regeln. Dafür sei die Feuerwehr nicht da, sagte Klein, der selbst Mitglied der Alitzheimer Wehr ist. Er sehe die Gefahr, dass dann – wenn solche Alarmierungen öfter passieren – bei einem tatsächlichen Ernstfall nicht mehr alle Feuerwehrleute zum Einsatz kommen.

    Der Alitzheimer Kommandant Gerald Mikus, der als Zuhörer in der Sitzung anwesend war, nahm dazu Stellung. Es habe im Vorfeld der Großveranstaltung, zu der rund 50 000 Besucher anreisten, mehrere Vorbesprechungen gegeben, insbesondere um die Zu- und Abfahrt der Messebesucher möglichst flüssig zu gestalten. Es seien auch mehrere Feuerwehren für die Verkehrsregelung vorab schon eingeteilt gewesen. Am öffentlichen Messetag habe es dann aber trotzdem Verkehrsprobleme gegeben, weil die Sperrung der B 286 und die Einbahnstraßenregelung zwischen Herlheim und Alitzheim die Sache ja nicht einfacher gemacht habe.

    Weil die Polizei, die für die Verkehrsregelung zuständig ist, personell an ihre Grenzen gestoßen sei, habe sie weitere Feuerwehren zur Unterstützung im Rahmen der Amtshilfe angefordert. Die Wehren Alitzheim und Gernach wurden daraufhin von der Integrierten Leitstelle alarmiert. Die Feuerwehr Gerolzhofen wurde von der Polizei telefonisch um Hilfe gebeten.

    Dass Feuerwehren auch zu Verkehrsregelungen alarmiert werden, kommt regelmäßig vor. Nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz können Feuerwehren die zur Sicherung von Einsatzstellen und Veranstaltungen im öffentlichen Verkehrsraum erforderlichen Verkehrsregelungen durch Zeichen und Weisungen treffen, „soweit Polizeikräfte nicht oder nicht rechtzeitig ausreichend zur Verfügung stehen“. In der Praxis ist dies beispielsweise oft bei schweren Verkehrsunfällen der Fall. Während die Polizeibeamten mit der Aufnahme des Unfalls beschäftigt sind, delegieren sie notwendig gewordene Straßensperrungen oder Umleitungen an die Feuerwehr. Für solche Einsätze schreiben die Gemeinden in der Regel auch Rechnungen an die Verursacher.

    Dass die Feuerwehr Alitzheim von der Integrierten Leitstelle Schweinfurt für eine einfache Verkehrsregelung zwischen Herlheim und Alitzheim mit der Sirene alarmiert wurde, nannte Kommandant Mikus „etwas unglücklich“, wenngleich die Leitstelle absolut korrekt gehandelt habe, wie er betonte. Denn die Leitstelle könne die Alitzheimer Wehr nicht „still“ alarmieren, weil es keine eigene Schleife für Piepser gebe.

    In der Vergangenheit habe bei kleinen Einsätzen aber ein Telefonanruf bei ihm genügt und dann habe er intern über Handys eine Helfergruppe zusammengerufen, ohne dass das ganze Dorf das mitbekommen habe, so Gerald Mikus.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!