• aktualisiert:

    BERGRHEINFELD

    Sonne machte Würstchen heiß

    20 Kinder aus Bergrheinfeld nahmen beim Ferienspaß an einer Reise in die Welt der erneuerbaren Energien teil. Hier erklä... Foto: Horst Fröhling

    „Die Sonne hat Kraft.“ – So lautet die Kernbotschaft von Stefan Göb, Inhaber der Firma NE-Solartechnik in Werneck. Im Rahmen der Ferienspaßaktion der Gemeinde waren 20 Kinder zusammen mit dem CSU-Ortsverband Bergrheinfeld dort, um einiges über erneuerbare Energien zu erfahren.

    Die Sonne biete eine unbegrenzte, erneuerbare und saubere Energie, die der Mensch sich zunutze machen könne, erklärte Göb. In einer Folge aus der Fernsehsendereihe „Willi will's wissen“ lernten die Kinder die Bedeutung der Sonnenenergie für die Welt kennen und gleichzeitig den Zusammenhang zwischen der Erdaufheizung, dem CO2-Ausstoß und den Treibhausgasen, erzeugt durch pausenlose Verfeuerung fossiler Brennstoffe.

    Bei der Ferienspaßaktion ging es auch um Werbung für das umweltfreundliche Großkraftwerk am Himmel. Kinder müssten frühzeitig im Umgang mit der Energiewende sensibilisiert werden, so die CSU-Verantwortlichen aus Bergrheinfeld, denn bei Erwachsenen sei das Umdenken schon schwieriger.

    Auf dem Hof des Unternehmens steht schon länger eine Solartankstelle für Elektromobile. In ärmeren Ländern könne man jedoch auch schon mit einfacheren Geräten viel bewirken, etwa mit einem Solarkocher, so Göb. Dieser sei im afrikanischen Alltag im Einsatz. Mit Hilfe eines Parabolspiegels konnten die Kinder Wasser zum Kochen bringen und Würstchen heißmachen oder mit Muskelkraft Strom erzeugen.

    Als Höhepunkt des Nachmittags wurden dann Solarhubschrauber aus Holzbausätzen zusammengebaut. Hier konnten die eigenen Fertigkeiten mit Begeisterung eingebracht werden. Der Einsatz hatte sich für die Kinder gelohnt, denn dank kräftig heizender Sonne gab es am Ende heiße Würstchen für jeden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!