• aktualisiert:

    Greßthal

    Starker Nachwuchs beim Greßthaler Adventskonzert

    Der Kinderchor "Concinis" begeisterte mit insgesamt drei Liedern. Die Mädels wurde dabei von Marion Six auf der Gitarre begleitet. Die Leitung liegt in den Händen von Heike Schmitt (rechts). Foto: Dominik Zeißner

    Manch einer, darunter sogar Bürgermeister Anton Gößmann, musste sich am dritten Adventssonntag nur noch mit einem Stehplatz in der Greßthaler Kirche St. Bartholomäus zufrieden geben, denn das Gotteshaus war regelrecht überfüllt. Grund war das 28. Adventskonzert des örtlichen Musikvereins. Dieser präsentierte sich während der rund anderthalb Stunden nicht alleine. Gleich vier weitere Gruppen konnten die zahlreichen Zuhörer genießen und somit mit Gesang und Musik zur Ruhe kommen.

    Mit der passenden Festmusik eröffneten die Aktiven des Musikverein Greßthal das Konzert. Der ehemalige Vorstand Oswald Wild begrüßte die Anwesenden und freute sich über derartigen Zuspruch. Danach spielten er und seine Kollegen andächtig das "Gebet eines Musikanten".

    Zur festen Größe beim Greßthaler Adventskonzert gehört der örtliche Frauenchor "Concino" unter der Leitung von Heike Schmitt. Die 22 Frauenstimmen starteten mit einem "Adventjodler". Anschließend hatten die ganz Kleinen, der Kinderchor "Concinis", ihren großen Auftritt. Mit den Liedern "Mary´s Boy Child" und "Schau den Menschen nur in ihre Augen" begeisterten sie, von Marion Six auf der Gitarre begleitet, das Publikum. Viel Engagement steckt Heike Schmitt in den Nachwuchschor, der ebenfalls von ihr geführt wird. Zwischen den Liedern sorgten Stefanie Schlembach und Rita Settler mit Geschichten für Abwechslung.

    Zum ersten Mal vor Publikum

    Auch wurden die Zuhörer Zeugen einer Premiere: Zehn Nachwuchsmusikanten durften erstmals vor Publikum zeigen, was sie in den letzten Monaten gelernt haben. Dass sich die Anstrengungen und Proben gelohnt haben, zeigte der reichliche Applaus.

    Die Musikschule Schweinfurt lieferte auch ihren Beitrag zum Konzert ab. Ein Saxophonquartett, bestehend aus der Greßthalerin Sophie Vierengel sowie Lina Schmittfull, Miriam Ockel und dem Leiter der Gruppe, Roland Berthold, ließ die Instrumente weihnachtlich schwingen.

    Auch die Zuhörer waren gefragt und durften bei drei bekannten Weihnachtsliedern unter der Begleitung der Greßthaler Musikanten selbst mit einstimmen. Den Schlussspurt bestritten Kinder- und Frauenchor abwechselnd.

    Bei seiner Rede am Ende fand Musik-Vorstand Sebastian Weth die passenden Worte und dankte den einzelnen Gruppen für ihr Mittun, welches die Attraktivität des Konzertes ausmache. Mit dem Lied "Da berühren sich Himmel und Erde" endete gemeinsam durch die Musikanten und den Frauenchor ein genussreiches Konzert.

    Ganz ohne Lampenfieber spielten die zehn Nachwuchsmusikanten (von links) Romy Jakob, Luisa Kreß, Greta Zeidlhack, Mathilda Heinikel, Jonas Full, Marius Full, Lorenz Heinikel, Kilian Müller, Melanie Vierengel und Fridolin Fella das "Jingle Bells" auf ihren Instrumenten, die sie in ihrer Ausbildung, welche Stefanie Greif übernommen hat, lernen. Es war der erste Auftritt vor Publikum. Foto: Dominik Zeißner

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!