• aktualisiert:

    Schonungen

    Startschuss für Gewerbeparkerweiterung

    Der gemeindliche Bauingenieur Frank Fronzek (von links), Bauleiter Roland Dusold (Newo-Bau), Bauunternehmer Bernd Riedlmeier (Newo-Bau), Investor Patrick Wenzel (Deubema), Architektin Anett Fischer, Bürgermeister Stefan Rottmann und Bauamtsleiter Sebastian Heurich. Foto: Milena Hammer

    Mit einem Spatenstich kommt man angesichts der aufgetürmten Erdmassen nicht allzu weit. Stattdessen sollen es Kettenbagger richten und so verzichteten Gemeinde, Investor und Bauunternehmen kurzer Hand auf den symbolischen Spatenstich in Schonungen. Stattdessen falteten sie den Plan für die Gewerbeparkserweiterung auseinander. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

    Die Grunderwerbsverhandlungen und Beurkundungen haben sich gezogen, jetzt aber sind laut Mitteilung alle Flächen von privater Hand aufgekauft. Außerdem wurde der umfangreiche Erschließungsvertrag im Gemeinderat beraten und verabschiedet. Damit wird auch die Partnerschaft mit der Investorengruppe Deubema fortgesetzt. Vor der Ansiedlung weiterer Unternehmen hatte vor allem der Grunderwerb und die weitere Erschließung Priorität.

    Supermärkte und ein Blumenladen

    Die Verantwortlichen im Rathaus haben ein Unternehmen gefunden, das die Investitionen in Kanal, Straße, Versorgungsleitungen, Auffüllungen zahlt und die gewerbliche Entwicklung vorantreiben will, heißt es in der Pressemitteilung. So konnte ohne finanzielles Zutun der Gemeinde schon der erste Bauabschnitt beschleunigt werden. Heute haben sich dort Handelsketten wie Aldi und Edeka sowie das Labor Dr. Graser angesiedelt. Dahinter hat Unternehmer Jürgen Geist ein Blumengeschäft errichtet.

    Bürgermeister Stefan Rottmann ist laut Mitteilung überzeugt: Selten vereinen Gewerbegebiete so viele Standortfaktoren auf sich wie der Gewerbepark in Schonungens Süden. Besonders die Verkehrsanbindung durch die Staatsstraße 2447 (ehemalige B26), Bundesstraße B303 und Autobahn A70 sei für Unternehmen günstig.

    Moderner Wertstoffhof geplant

    Außerdem ist geplant, dass künftig die Buslinien das neue Gewerbegebiet ansteuern. Mit einem  Wendekreis am Ende des neuen Straßenzugs soll dies ermöglicht werden. Die Gemeinde behält dort im Gewerbegebiet auch etwa 1500 Quadratmeter für einen modernen Wertstoffhof zurück, um die alten Standorte an der Jahnstraße und Dürrgelände endgültig aufzugeben. Laut Angaben des Bauunternehmens Newo soll bis September die Erschließung abgeschlossen und die Straße fertiggestellt sein.

    Die Gemeinde selbst behält die öffentlichen Grün- und Verkehrsflächen sowie ein Grundstück für den Wertstoffhof zurück (etwa 6000 Quadratmeter). Die vierfache Fläche steht für Gewerbetreibende zur Verfügung. Investoren wie auch Bürgermeister sind sich sicher, dass bald noch mehr Unternehmen von der guten Lage, Stadtnähe, dem weitläufigen Einzugsgebiet und der geschäftstüchtigen Großgemeinde profitieren, heißt es in der Mitteilung.

    Die Baumaßnahmen der Gewerbeparkerweiterung in Schonungen sollen bis September abgeschlossen sein. Foto: Milena Hammer

    Bearbeitet von Katrin Amling

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (3)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!