• aktualisiert:

    Zeilitzheim

    Symbolischer Startschuss für die Weinlese

    Angeführt vom Traktor mit der symbolischen Fuhre und den Heiligenbergmusikanten zogen die Ehrengäste beim Weinlesefest vom Sportheim aus zum historischen Marktplatz, wo das Fest stattfand. Foto: Dominik Dorsch

    Teilweise haben einige Winzer schon mit der Lese begonnen, andere stehen noch in den Startlöchern: Das Weinlesefest stellt in der Gemeinde Kolitzheim traditionell den symbolträchtigen Aufgalopp zum Ernten der nun reifen "Träubel" dar.

    In Zeilitzheim wurde  nun die 22. Auflage des Fests ausgetragen, das der Verein "Fränkisches Weinkulturland" (FWK) und die Gemeinde Kolitzheim jährlich in einem anderen Gemeindeteil ausrichten. Kooperationspartner war heuer nicht – wie zuletzt – ein Winzerbetrieb, sondern der Sport- und Weinbauverein standen für eine gemeinsame Ausrichtung bereit.  

    Bürgermeister und Sportvereinsvorstand Horst Herbert freute sich über einen guten Besucherzuspruch bei herrlichstem Spätsommerwetter. Weiterhin hieß er die zahlreich erschienenen Ehrengäste herzlich willkommen.  

    Beim 22. Weinlesefest des Vereins "Fränkisches Weinkulturland" (FWK) der Gemeinde Kolitzheim, ausgerichtet in Zeilitzheim, zeigten die Weinhoheiten, Ehrengäste und FWK-Vorstandsmitglieder vollen Einsatz. Die symbolische Fuhre wurde zunächst feierlich gesegnet und die Trauben anschließend direkt vor Ort gemahlen und gekeltert. Foto: Dominik Dorsch

    Auf die großen Herausforderungen der Winzer in diesem Jahr blickte FWK-Vorstandsmitglied Silena Werner bei der offiziellen Begrüßung zurück. Ein milder Winter mit weniger Niederschlag als erhofft hätte zu einem frühen Austrieb und Blüte geführt. Dennoch seien im Gemeindebereich kaum Schäden zu verzeichnen.

    "Super Qualität und eine gute Menge", so ihre Prognose für den Jahrgang 2019. Das Wetter aktuell jedenfalls scheint mit sonnigen Tagen und kühlen Nächten perfekt, um den Trauben den letzten entscheidenden Schliff noch mitzugeben. Die ehemalige Fränkische Weinkönigin dankte abschließend den beteiligten Vereinen und den dazugehörigen fleißigen Helfern für die Durchführung des Fests.

    Landtagsabgeordnete Barbara Becker überbrachte die Grußworte aller anwesenden Vertreter aus der Politik. So wünschte sie auch im Namen von Bezirksrätin Gerlinde Martin, Landrat Florian Töpper sowie den Bürgermeistern Lothar Zachmann (Dingolshausen) und Klaus Schenk (Donnersdorf) eine erfolgreiche und verletzungsfreie Ernte in der größten Weinanbaugemeinde des Landkreises Schweinfurt. Auch das vorbildliche ehrenamtliche Engagement stellte sie heraus.

    "Franken ist ein gesegnetes Land."
    Weinbauverbandspräsident Artur Steinmann zitiert Goethe

    Der Präsident des Fränkischen Weinbauverbands, Artur Steinmann, schloss sich an und lobte die Organisatoren, ein solch schönes Fest auf die Beine gestellt zu haben. "Franken ist ein gesegnetes Land", zitierte er in diesem Zusammenhang den Weinliebhaber Goethe. Der Weinbau präge die ländliche Region und das Landschaftsbild. Es werde in den hiesigen Lagen wieder ein toller Jahrgang, freute sich der Präsident. "Die Trauben lachen einen an", so Steinmann. Sie seien jetzt schon sehr geschmackvoll und hätten eine fruchtige Aromatik, ergänzte er.

    Tatkräftig packten Landtagsabgeordnete Barbara Becker und Landrat Florian Töpper im Wechsel beim Pressen der Trauben mit an. Foto: Dominik Dorsch

    Als "echte Kämpfer" bezeichnete Weinprinzessin Jasmin Erhard die Winzer ob ihrer harten Arbeit im Weinberg und im Keller. Wenn der Wein dann im Glas sei, könne man aber freudig feststellen, dass sich diese Arbeit gelohnt habe, so die Weinprinzessin.

    Den geistlichen Teil des Festaktes übernahmen in ökumenischer Eintracht die evangelische Pfarrerin Victoria Fleck zusammen mit ihrem katholischen Kollegen, Gemeindereferent Andre Christof. Insbesondere dankten sie dem Schöpfer für die gute Ernte in diesem Jahr und segneten die Trauben auf der Fuhre. "Gott hält alles Leben und Gedeihen in seinen Händen", so die Geistlichkeit in einer kurzen Ansprache.

    Stilvoll musikalisch umrahmt wurde die Feierlich mit Blasmusik von den Heiligenbergmusikanten aus Zeilitzheim.  

    Bezirksrätin Gerlinde Martin und der Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes, Artur Steinmann, schenkten den frisch gepressten Traubensaft an die vielen durstigen Kinder aus. Foto: Dominik Dorsch

    Schon beim Empfang im Hof des Sportheims begrüßten Silena Werner vom FWK sowie Georg Krauß, Vorstand des Weinbauvereins, die Gäste. Letzterer stellte den Weinort Zeilitzheim vor. Danach zogen die Ehrengäste angeführt von den Musikanten, den Weinprinzessinnen sowie vom Wagen mit der symbolischen Fuhre, Mühle und Kelter, zum historischen Marktplatz, wo das Fest stattfand.

    Nach den Grußworten und der Segnung waren die Ehrengäste gefordert, sie mahlten und pressten die Trauben unter Anleitung und Moderation von FWK-Vorstandsmitglied und Winzer Martin Mößlein. Der frisch gepresste Saft erfreute vor allem auch die kleinen Gäste und war für alle kostenlos. Die Trauben der Sorte Müller-Thurgau, die am frühen Morgen von der Weinfamilie Mößlein extra eingeholt worden waren, wiesen ein Mostgewicht von 85 Grad Oechsle auf, wie Bürgermeister Herbert fachmännisch feststellte. 

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!