• aktualisiert:

    Kreis Schweinfurt

    Tag des offenen Denkmals: Wie sich Architektur entwickelt hat

    Der historische Riehlshof von 1608 wird am "Tag des offenen Denkmals" geöffnet sein. Foto: Peter Pfannes

    "Hol den Vorschlaghammer! Sie haben uns ein Denkmal gebaut und jeder Vollidiot weiß, dass das die Liebe versaut", heißt es in einem Song, mit dem die Band "Wir sind Helden" 2003 deutschlandweit berühmt wurde. Bestehendes in Stein zu meißeln, bedeutet auch, es bis in alle Ewigkeit erstarren zu lassen – etwas, das weder in der Liebe, noch in der Kunst das Ziel sein sollte. So ist dieser Text wohl zu interpretieren.

    Auch, wenn im Landkreis Schweinfurt wohl niemand mit einem Vorschlaghammer anrücken wird, liegt es daher trotzdem nicht fern, dass auch der diesjährige "Tag des offenen Denkmals" sich mit Wandel und Veränderung auseinandersetzt: "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" lautet das diesjährige Motto der Veranstaltung, die am Sonntag, 8. September, im Landkreis Schweinfurt sowie in der Stadt stattfindet. Ziel der Veranstaltung: Historische Orte im kulturellen Wandel vorstellen und Kulturliebhabern Zugang zu sonst verschlossenen Sehenswürdigkeiten ermöglichen. Was es in und um Schweinfurt alles zu erleben gibt:

    Geldersheim: Katholische Kirche St. Nikolaus

    • Was: Anlässlich der Jubiläen 400 Jahre Kirchenschiff und 50 Jahre Heimatforschung Geldersheim findet eine historische Kirchenführung mit Besichtigung der Krypta statt.
    • Wo: Geldersheim, Würzburger Straße 14-20
    • Wann: 9 bis 18 Uhr. Führung von 14 bis 15.30 Uhr
    • Kontakt: Alfred Popp,Tel.: (09721) 86507

    Gerolzhofen: Bürgerspital

    • Was: Das ehemalige Bürgerspital wurde 1402 von einem Schweinfurter Patrizier-Ehepaar für bedürftige Menschen gestiftet. Die heute noch sichtbare Bausubstanz geht allerdings zurück auf einen Adels-Wohnturm der Stauferzeit. Die zahlreichen Umbauten von Fürstbischof Julius Echter bis heute werden in einer kleinen Ausstellung vorgestellt.
    • Wo: Gerolzhofen, Spitalstraße
    • Wann: 14 bis 18 Uhr. Führungen ab 14 Uhr zur vollen Stunde
    • Kontakt: Tourist-Information Gerolzhofen, Tel.: (09382) 903512

    Gochsheim: Kirchgaden und historisches Rathaus

    • Was: Innerhalb der Kirchgaden befindet sich das freie Reichsdorf-Museum mit seiner Buchdruck-Lehrwerkstatt. Beim historischen Rathaus handelt es sich um einen zweigeschossigen Satteldachbau mit Zierfachwerkobergeschoss von 1561. Schriftsetzermeister Willy Denzer zeigt die handwerkliche Bleisatztechnik
    • Wo: Gochsheim, Kirchgasse/Kirchhof und Am Plan 2
    • Wann: 14 bis 17 Uhr
    • Kontakt: Bernd Ehrlitzer, Tel.: (09721) 630323

    Herlheim: Riehlshof von 1608

    • Was: Das Wohnstallhaus aus dem Jahre 1608 konnte 2009 vor dem drohenden Abbruch bewahrt werden und wird seitdem behutsam von dem gemeinnützigen Verein IG Bauwerkerhalt e.V. saniert. Nachdem jahrelang ein Notdach das Gebäude vor der Witterung geschützt hat, sind seit 2016 die Konstruktion und die Dachhaut saniert.
    • Wo: Herlheim, Herlindenstraße 32
    • Wann: 13 bis 17 Uhr
    • Kontakt: Matthias Braun, Tel.: (09382) 314909

    Wipfeld: Kloster St. Ludwig

    • Was: Zu sehen gibt es die ehemalige Benediktinerklosterkirche St. Ludwig sowie den Saalbau mit eingezogenem Chor und südlichem Turm mit Spitzhelm, Hausteinmauerwerk, im Beuroner Stil.
    • Wo: Wipfeld, Sankt Ludwig 1
    • Wann: 12 bis 17 Uhr. Führung um 15 Uhr durch Pater Meinrad Dufner
    • Kontakt: Anja Sauerer, Tel.: (09385) 80

    Wipfeld: Ehemaliges Würzburger Amtshaus

    • Was: Das stattliche Bauwerk mit dem markanten Treppengiebel wurde zwischen 1580 und 1583 unter Julius Echter errichtet. 84 Jahre lang diente es als Amtshaus, anschließend bis zum heutigen Tag als Gasthaus und Weinlokal.
    • Wo: Wipfeld, Marktplatz 2
    • Wann: 9 bis 20 Uhr
    • Kontakt: Manfred Raab, Tel.: (09384) 781

    Wipfeld: Literaturhaus

    • Was: Idyllisch am Bachufer liegt das barocke Fachwerkgebäude, in dem 2009 das Literaturmuseum und das Literaturforum ihr Zuhause fanden. Das Gebäude selbst entstammt im Kern der Zeit um 1700, es wurde jedoch immer wieder erweitert und umgebaut.
    • Wo: Wipfeld, Bachgasse 1
    • Wann: 12 bis 17 Uhr
    • Kontakt: Tobias Blesch, Tel.: (09384) 364

    Wipfeld: Rathaus

    • Was: Zweigeschossiger, teilweise verputzter Halbwalmdachbau mit Fachwerkgiebel und südlicher Freitreppe von 1732, im Kern von 1566, im 18. Jahrhundert erneuert.
    • Wo: Wipfeld, Marktplatz 1
    • Wann: 12 bis 17 Uhr
    • Kontakt: Tobias Blesch, Tel.: (09384) 364

    Weipoltshausen: Evangelische Pfarrkirche St. Bartholomäus

    • Was: Das Schweinfurter Patriziat und verschiedene Spitalherren haben den Weipoltshäusern beim Kirchenneubau 1584 gehörig unter die Arme gegriffen. Durch Anbringen der Patrizierwappen an der Empore sollte diese großherzige Tat nicht in Vergessenheit geraten.
    • Wo: Weipoltshausen, Martin-Luther-Platz 7
    • Wann: 13 bis 16.30 Uhr
    • Kontakt: Kirchengemeinde Weipoltshausen, Tel.: (09720) 266

    Werneck: Schloss mit Schlosspark

    • Was: Schloss Werneck zeigt, dass ein barockes Prachtschloss und moderne Architektur im Einklang stehen können. Im Himmelsaal und in der Schlosskirche lassen sich noch heute Pracht und Macht spüren. Bei den Führungen lebt die Zeit des Architekten und Erbauers Balthasar Neumann und des Fürstbischofs Friedrich Carl von Schönborn wieder auf.
    • Wo: Werneck, Balthasar-Neumann-Platz 1
    • Wann: Ganztags geöffnet. Führungen 11 und 14 Uhr
    • Kontakt: Markt Werneck, Tel.: (09722) 220

    Zeilitzheim: Barockschloss

    • Was: Das barocke Landschloss nahe Volkach an der Mainschleife. Der Freskensaal ist erhalten, ausgemalt ca. 1735 unter Damian Hugo Graf von Schönborn, Fürstbischof von Speyer. Restauriert durch Familie von Halem, heute kleines Hotel mit schlosseigenem Weingut.
    • Wo: Zeilitzheim, Marktplatz 14
    • Wann: 11 bis 17 Uhr. Führungen 11 und 15 Uhr
    • Kontakt: Alexander von Halem, Tel.: (09381) 9389

    Schweinfurt: Verschiedene

    • Kunsthalle: Geöffnet von 10 bis 17 Uhr. Eintritt frei.
    • Theater der Stadt Schweinfurt: Führungen um 11 und 14 Uhr.
    • Auferstehungskirche am Bergl: Führungen um 11.30 und 16 Uhr
    • Schweinfurter Altstadt: Führungen 11 und 15 Uhr. Treffpunkt: Rathausinnenhof
    • Museum Georg Schäfer: 11 Uhr Matinee „Modern(e): Umbrüche in der Kunst“. Bernd Wölfel.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!