• aktualisiert:

    GEROLZHOFEN

    Wo die Siedlung „Am Nützelbach II“ entstehen soll

    _

    Der Stadtrat hat, wie berichtet, einen weiteren Schritt zur Ausweisung eines neuen großen Baugebiets im Süden der Stadt vollzogen, nachdem das Baugebiet „Am Nützelbach“ bereits weitgehend bebaut ist. Die geplante Neubausiedlung auf dem leicht nach Süden zum Arlesgarten uncd Schallfeld hin ansteigenden Hang südlich des Nützelbachs trägt die Bezeichnung „Am Nützelbach II“.

    Im Westen soll das Neubaugebiet in Höhe des am unteren Nützelbachsee und dem Kräutergarten vorbeiführenden Feldwegs beginnen. Die östliche Grenze bildet der Betonweg zum Arlesgarten in Höhe des Seewegs.

    Nach kontroverser Diskussion hatte die Stadtratsmehrheit jüngst beschlossen, das für die Ausweisung von Bauland vorgesehene städtische Grundstück mit einer Gesamtfläche von 4,2 Hektar nach den Vorgaben des Denkmalschutzgesetzes archäologisch auf Bodenfunde untersuchen zu lassen. In diesem Bereich befinden sich im Osten in den Geltungsbereich eines künftigen Bebauungsplanes hineinreichende Überreste einer keltischen Siedlung. Deren Existenz hatte bereits eine archäologische Voruntersuchung Anfang 2017 mit verschiedenen Fundstellen bestätigt.

    Für Irritationen insbesondere beim Tennisclub hatte die Bildbeschreibung in unserem Artikel gesorgt, die da lautete: „Links des Weges auf der leicht ansteigenden Fläche gegenüber der Tennisplätze soll das Gerolzhöfer Neubaugebiet 'Am Nützelbach II‘ entstehen“. Dies hätte aufgrund der Schlaggeräusche bei der Ausübung des Tennissports möglicherweise zu Einschränkungen oder Lärmschutzauflagen führen können, wie daraufhin von Mitgliedern befürchtet worden ist.

    Deshalb nochmals zur Klarstellung: Das geplante Neubaugebiet beginnt nicht direkt in Höhe der Tennisplätze, sondern erst weiter südwestlich jenseits des vom Seeweg kommenden und zum Arlesgarten führenden Betonwegs und erstreckt sich dann weiter in Richtung Westen, wie nebenstehende Grafik zeigt. Der Abstand zu den Tennisplätzen im Freizeitzentrum Süd ist also deutlich größer.

    Für das von den geschotterten Parkmöglichkeiten an der Schallfelder Straße im Osten und der dortigen Gasstation im Westen begrenzte Gelände südlich der Tennishalle und gegenüber des Steigerwaldstadions des FC Gerolzhofen gibt es bekanntlich Pläne zur Errichtung eines sogenannten „Freizeitparks Süd“. Dort könnten Möglichkeiten für die Anhänger von Trendsportarten wie Skater oder Mountainbike-Fahrer in Form eines Skateplatz oder eines Pump-Track-Parcours zum Beispiel geschaffen werden. Hierzu ist die Ausweisung eines Sondergebietes mit Erlass einer sogenannten Einbeziehungssatzung erforderlich.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!