• aktualisiert:

    Sennfeld

    Tiefgefrorene Weihnachtsgänse und echte Esel

    Beim Sennfelder Adventsmarkt verteilte Nikolaus höchstpersönlich in Begleitung eines Engels Süßigkeiten an die Kinder. Foto: Silvia Eidel

    In ein vorweihnachtliches Dorf samt Viehstall und Kindereisenbahn verwandelte sich am Wochenende der Sennfelder Plan. Zum 25. Mal lockten Verkaufsbuden mit selbstgefertigten und kunsthandwerklichen Geschenkideen sowie kulinarische Leckereien auf den geschmückten Platz vor und neben der Dreieinigkeitskirche. Zum Jubiläum hatte das Organisationsteam des Heimatkundlichen Arbeitskreises Sennfeld vor allem die Kinder im Blick, wie Vorsitzender Gerhard Eichhorn erläuterte. Der Nikolaus, begleitet von einem Engel, brachte Süßigkeiten mit, eine Kindereisenbahn drehte ihre Runden, im Senntrum spielte ein Puppentheater, echte Esel und Schafe waren in einem Pferch zu bewundern und auf Ponys durften die Kleinen ihren Ort erkunden. Weihnachtliche und rockige Weisen untermalten das Adventsmarktgeschehen, bei dem sich Vereine, Verbände und Privatleute ideenreich einbrachten. So verloste der Trachtenerhaltungsverein tief gefrorene Weihnachtsgänse, der Gewerbeverein entführte mit einer Gewürzvielfalt in den Orient, die Lebenshilfe verkaufte selbst gefertigtes Spielzeug und die Grund- und Mittelschule veräußerte ihre Holz-, Metall- und Tonarbeiten. Unter den vielen kulinarischen Angeboten war die Sennfelder Gemüsesuppe der Jungbauern ein Highlight. Geistige Genüsse boten die Karikaturen von Heinz Böhm im Foyer der Kirche sowie das Schmökern am Lesetisch des Heimatkundlichen Arbeitskreises mit vielen Chroniken und Heimatbüchern.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!