• aktualisiert:

    Schweinfurt

    „Tierisch gut“ in der Collibri – Buchhandlung

    In der Collibribuchhandlung am Marktplatz waren die Viecher los! Unter dem Motto „tierisch gut“ luden die „Main-Poeten“, eine seit sechs Jahren bestehende AutorInnengruppe aus Schweinfurt und Umgebung,  zu einem vergnüglichen, spannenden und anregenden Abend ein, heißt es in einer Pressemitteilung.  Katharina Hess und Walter Raab waren bereits zum 6. Mal Gastgeber und der gemütliche 1. Stock der Buchhandlung war schon bald proppenvoll. Zusammengerückt fanden alle  Platz und die etwas andere Lesung mit Gedichten, Geschichten, "Drabbles" und einem Sketch konnte beginnen.

    Es ging um Spinnen, Vögel, Katzen, Fische, Fliegen, Gänse und Hühner und wie immer spielte und sang Thommy Walter auf seiner Gitarre die passenden Lieder. Die richtige Einstimmung für das erste Drabble  „Das Glashaus“ (Drabble – ein Text aus exakt 100 Worten)  von Karin Greif-Wagner, mit überraschendem Ausgang. Anschließend brachte Pia Martina Oakland mit ihrer Geschichte „Der Pechvogel“ spannende und neue Erkenntnisse über Elstern gewohnt temperamentvoll unter die Leute. Das Gedicht „Spitzebub“  erinnerte an einen Wellensittich, der schon etwas ganz besonderes war. In der nächsten Geschichte von Karin Greif-Wagner über „16 verliebte Beine“ ging es um  Spinnen.  Inge(borg) Schmidt erzählte in ihrem Beitrag „Ich habe einen Vogel“ vom Gelbhaubenpapagei Lola und von deren ganz besonderer Begabung: Dem Auffinden verlorener Gegenstände! In Pia Martina Oaklands Drabble „Einer muss die Leiche sein“ wurde es dann unheimlich. Thomas Walters musikalischer Ausklang entließ das fleißig applaudierende, amüsierte Publikum in die Pause.

    Nach musikalischer Einstimmung brachte Inge Schmidt mit dem Gedicht „Des Bauern Rache“ enttäuschende Nachrichten  für eine Bauernfamilie. Dann wurde es unruhig auf der kleinen Bühne: Bauer Didi, (Thomas Walter) mit seiner Mama sucht nämlich auf gut fränkisch „ ä Fraa“ für  den seit „Generatoren“ bestehenden  Hühnerhof. Die Mama ist zwar überhaupt  nicht begeistert, aber sie wollen sich die drei angereisten Grazien wenigstens mal anschauen. Die Kandidatinnen: Birke – die Alternative (Inge Schmidt), Ann-Kathrin – die Business Frau ( Karin Greif-Wagner) und Olga – die Russin (Pia Martina Oakland) mit passendem Outfit lassen kein Klischee außen vor und so kommt es wie es kommen muss, Didi entscheidet sich für Olga – weil die auch nicht so gut Deutsch kann wie er und sexy ist.  Schauspielern können sie auch, die Autorinnen und der Musikus,  wie die lauten Lacher, die vergnügten Gesichter und der lange Applaus der Zuschauer bewiesen. Karin  Greif-Wagners Erzählung „Samtgrüne Augen“, das Märchen  „Der verwunschene Karpfen“ und Pia Oaklands „Berta – ein modernes Märchen“ sowie Inge Schmidts fast wahrer Bericht „Gans schön clever“ und schlussendlich noch eine verrückte „Jagdgeschichte“ komplettierten den Abend.

    Mit treffenden Tierwitzen und dem Abschiedslied „Gute Nacht Freunde“ von Reinhardt Mey ging ein schöner Abend zu Ende und ein gut gelauntes, begeistertes Publikum wurde  in die Nacht entlassen.

    Nächster Termin der Main-Poeten: Freitag, 29.11.2019, 19:30 Uhr, Literaturhaus Wipfeld.„Adventlicher Leseabend“ mit neuen Texten, Gedichten, Drabbles und einem Sketch.

    Bearbeitet von Helmut Hickel

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!