• aktualisiert:

    Tierisches und Menschliches

    „Artgerecht“ – in ihrem neuen Comedy-Programm zieht Daphne de Luxe auf humorvolle Weise Parallelen zwischen Mensch und Tier. Foto: S. Stützner
    Autorentrio liTrio

    Do., 3. Mai, 19.30 Uhr Wenn das aus Würzburg und Schweinfurt stammende Autorentrio liTrio sein nunmehr achtes Programm „Lutz beißt Tadzio“ nennt, darf man davon ausgehen, dass zwei Figuren mit diesen Namen bei der Lesung eine wichtige Rolle spielen werden. Moderator Martin Heberlein spöttelt sich durch die Weltliteratur und nimmt sich dabei nicht nur Thomas Mann vor. Hanns Peter Zwißler liest aus seinem neuen Roman, den er aus Rigolettos Hut gezaubert hat. Dazu präsentiert er Kurzprosa. Die Autorin Ulrike Schäfer übernimmt mit ihren Kurzgeschichten den eher nachdenklichen Teil des Programms, sorgt aber auch mit Lyrik und heiteren Texten für literarische Abwechslung. Jazzmusiker Thomas Hähnlein bereichert den Abend mit musikalischen Leckerbissen auf seinem Saxophon.

    Lennart Schilgen

    Fr., 4. Mai, 19.30 Uhr Einmal den Kopf schief gelegt, schon sieht die Welt ganz anders aus – Lennart Schilgen findet Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende auf einmal wackelig erscheint. Und bringt es dann in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge – oder umgekehrt. Mit Wortwitz und Ironie singt er in seinem Programm „Engelszungenbrecher – Lieder & Schabernack“ über innere und äußere Schweinehunde, Black-Metal-Bands, die Liebe und alle anderen, die sich nicht wehren können. Die gute Nachricht ist: meistens will man sich gar nicht wehren. Sondern lieber verhalten mitsingen, schließlich sind die Melodien so hübsch eingängig. Gelegentlich ist das sogar erlaubt, oft scheitert es aber daran, dass es anders weitergeht als vermutet . . .

    Omni-Blues-Band

    Sa., 5. Mai, 19.30 Uhr In der Disharmonie gastierte die Omni-Blues-Band immer mit illustren Gästen. Ob mit dem Blues-Gitarristen Frank Diez oder dem Pianisten Greg McKoy aus Michigan, es waren zwei unvergessliche Konzerte. Wen sich die Omni-Blueser rund um Sängerin Linda Schmelzer und Gitarrist Mike Viertel diesmal für die Disharmonie ausgedacht haben, ist noch ungewiss. Doch ob mit oder ohne Gäste, es ist ziemlich sicher, dass das Publikum bei der Omni-Blues-Band gefühlvollen Blues, erdigen Rock und himmlischen Soul zu hören bekommt. Man darf gespannt sein, wen sie diesmal als Special Guest ankündigen werden. Das Line-up der Omni-Blues-Band: Linda Schmelzer (Gesang), Mike Viertel (Gitarre), Chui Lang (Bass), Gunnar Olsen (Schlagzeug).

    Krishn Kypke

    So., 6. Mai, 17 Uhr Der alten Seidenstraße nach Samarkand folgen, in Indien einen Kulturschock bekommen, im Himalaya 40 Grad Fieber überstehen und in Kaschmir das „Grab Jesu“ besuchen – das sind nur einige der Abenteuer, die der Musiker und Weltenentdecker Krishn Kypke auf seinen Reisen erleben durfte. Nur mit einem Rucksack auf dem Rücken bereiste er viele Länder der Erde und lernte Kultur und Menschen kennen. Fasziniert von der Musik konnte Krishn Kypke gar nicht anders, als vor Ort bei verschiedenen Meistern ihre landestypischen Instrumente zu erlernen. Inspiriert durch die Reisen, Instrumente und Kulturen entstand das Konzertprogramm „Die Saiten der Welt – Rucksack, Reisen und andere Katastrophen“, das für das Publikum selbst zur Reise wird.

    La Vie – „Heimspiel“

    Mi., 9. Mai, 19.30 Uhr Auch dieses Jahr geben LaVie ihr „Heimspiel“ in der Disharmonie. LaVie, das sind drei erfahrene Musiker, die sich um Sängerin und Instrumentalistin Karin Tyrok gruppieren: Wolfgang Jünger, Heinz Schumann und Benno Hofmann spielen in verschiedenen Formationen wie der Ballbearing Jazzband, der Blues Gang, Flat Cat, La Banda und der Sennfelder Jazz-Combo. LaVie steht für niveauvolle Musik jenseits des Cover-Pop und gleichzeitig auch jenseits des überkomplizierten Jazz, in ganz eigenen kraftvollen und emotionsgeladenen Interpretationen. Das abwechslungsreiche Programm umfasst Swing, Bossa Nova, klassische englische und französische Jazz-Standards im Stil von Ella Fitzgerald bis Edith Piaf, die rauchig-modernen Songs von Diana Krall und moderne Blues- und Soul-Arrangements.

    Vali Mayer

    Do., 10. Mai, 19.30 Uhr Die Idee für seine Show verdankt Vali Mayer einem Zufall. Auf einer Tournee in Deutschland in den 80er Jahren waren seine Bandkollegen auf der Transitstrecke durch die DDR aufgehalten worden. Fazit: Er stand alleine auf der Bühne – die Geburtsstunde von Bass So Low (Basssolo). Ein Thema seiner Geschichten ist natürlich immer wieder sein Leben als Bassist, die Schwierigkeiten beim Transport des Instruments, aber auch die oft erstaunlich geringe Kenntnis über das Bassspiel selbst, sogar bei sogenannten Musikexperten, Jazzfans und sogar bei Musikern. So wurden aus diesen immer wieder aktualisierten Geschichten durch die Begleitung am Bass Musikstücke – das Ganze nebst gesprochenen und instrumentalen Nummern auf satirische Art präsentiert.

    Daphne De Luxe

    Sa., 12. Mai, 19.30 Uhr „Artgerecht – Ein tierisch menschliches Programm“ lautet der Titel – und der hält, was er verspricht. Daphne de Luxe zieht in ihrem neuen Comedy-Programm auf humorvolle Art und Weise Parallelen zwischen Mensch und Tier, erklärt, warum die Männer den Frauen so gern ins Dekolleté schauen und teilt überraschende Erkenntnisse mit ihrem Publikum. Neue Lieder und Anekdoten, jede Menge Humor und Selbstironie sorgen für gnadenlos gute Unterhaltung.

    Duo Liaisong & Chor

    Mo., 14. Mai, 19.30 Uhr „Kein Abend wie der andere“ – interaktiv, spontan, unbestechlich und voll demokratisch wird Liaisong mit dem Publikum um den Abend feilschen und die 20 größten Liederwünsche mit Spielfreude erfüllen. Aus 100 sehr verschiedenen Liedern und instrumentalen Soli wählen sich die Gäste direkt vor Konzertbeginn ihr spezielles Programm. Da wird schon mal ein geliebtes Weihnachtslied in den Sommer rutschen und ein Kinderlied die älteren Semester auf die Stühle treiben. Die Disharmoniker, der Chor der Disharmonie, unterstützt die beiden bei ein paar Stücken – mal sehen, ob das zusammenpasst.

    JAM Jazz am Main

    Dienstag, 15. Mai, 19.30 Uhr Hier treffen sich die Schweinfurter Jazz-Hörer und die Jazz-Musiker. Dabei wird in lockerer Atmosphäre gespielt und auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz.

    Thomas Gsella liest

    Freitag, 18. Mai, 19.30 Uhr In seinem stündlich aktualisierten Best-of-Programm „Das Allerbeste aus 50 Jahren“ präsentiert der ehemalige Titanic-Chefredakteur, Robert-Gernhardt-Preisträger, Titanic-Boygroup-Gitarrist und Stern-Hauslyriker Thomas Gsella ein paar ewigschöne alte und viele schöne neue Texte gegen die da oben, die da unten, über Abenteuer, Wissenschaft, Reise, Liebe, Tiere, Fußball, Umwelt und so weiter: zwei erhebende Stunden mit knallbunten Bildern und Texten in Sätzen und Versen zu Menschen und Tieren und Schweinen.

    Comedy Lounge

    Mittwoch, 30. Mai, 19.30 Uhr Welcome to the Comedy Lounge! Hier treffen Newcomer auf Vollprofis, Spaß auf Wahnsinn und das Lach auf die Muskeln! Die Comedy Lounge bietet Anfängern eine Möglichkeit, ihr Talent zu entfalten und alten Hasen die Gelegenheit, ihren Lebensabend ruhmreich, aber arm zu beschließen. Moderator und Jazzkabarettist Andy Sauerwein präsentiert den Zuschauern jeden Monat einen spannenden Abend mit den Comedy- und Kabarett-Helden von gestern, heute und morgen! Diesmal zu Gast: Helmut Sanftenschneider mit Musik-Comedy sowie der Musikkabarettist und Liedermacher Michi Dietmayr.

    Bearbeitet von Kirsten Mittelsteiner

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!