• aktualisiert:

    SENNFELD

    Trotz Regen Ehrentouren auf dem Plan

    Die Ehrungen der Jubelplanpaare, die den Plantanz eröffneten, reichten bis ins Jahr 1948 zurück. Foto: Klemens Vogel

    Der Volkstrachtenerhaltungsverein „Die Semflder“ hat mit der Übernahme der Durchführung der Kirm von der Gemeinde 1948 die Ehrung der Burschen und Mädchen eingeführt, die sich beispielsweise vor 25 Jahren als Planpaare zur Verfügung gestellt hatten. 2018 führten die Ehrungen bis in das Jahr 1948, also vor 70 Jahren, zurück. Der ehemalige Planbursche Paul Eichhorn und die Jubel-Planmädchen Erika Spiegel und Anita Wenzel leben noch. Bei Fritz und Lotte Bandorf, Adolf und Hella Geyer sowie den ehemaligen Planmädchen Hilde Schmitt, Eva Schneider und Liesl Einsiedel jährte sich der Plantanz vor 65 Jahren. Auf 60 Jahre blickten zurück: Manfred Wenzel/Ursula Arnold, Helmut Böhm/Hannelore Wenzel, Herbert Remde/Gerda Brust(verheiratet) sowie Planmädchen Irma Brückner. Klaus Birkmeyer/Irene Krämer, Helmut Bandorf/Margot Spiegel, Bernd Knieß/Inge Spiegel, Günter Ixmeier/Traudel Suckfüll, Heinz Unbehaun/Elisabeth Schmitt, Gerhard Danz/Christine Dudek, die Planmädchen Martha Vogel und Marion Neumann sowie Paul Ludwig/Renate Heßbacher und Klaus Arleth/Marion Wenzel, die verheiratet sind, eröffneten vor einem halben Jahrhundert den Plan.

    1978 stellten sich als Planpaare zur Verfügung Alfred Pfister/Monika Krieg, Werner Bandorf/Isolde Pfister, Günter Geyer/Vera Ziegler, Thomas Friedrich/Renate Oeser sowie Willi Hartling/Margit Kröckel, Jürgen Schäfer/Marga Pfister und Helmut Kritzner/Elke Becker, die sich nach dem Plantanz das Jawort gegeben haben. Das silberne Jubiläum (25 Jahre) begingen Dirk Klüpfel/Kerstin Baumann, Gary Wilson/Michaela Scherer, Michael Lunz/Sandra Spiegel sowie Horst Schmitt/Michaela Kirst und Manfred Sitzmann und Michaela Haas, die der Sennfelder Tradition „nach dem Plantanz zu heiraten“ gefolgt sind.

    Trotz Regens bestanden die Plantanz-Jubilare auf den traditionellen Ablauf der Ehrung am Kirchweihmontag. So waren für sie die Plätze um den Plan herum reserviert. Vor Beginn der „Ehrentouren“ auf dem Plan trafen sie sich im Hof des Anwesens von Gabi Schmitt, sorgten mit Fotos für bleibende Erinnerungen und die Männer schritten zur Anprobe für Stöß und Zylinder. Großen Eindruck auf die Jubilare machte die musikalische Begleitung durch die „Jungen Sennfelder“ beim Auf- und Abmarsch jeder Gruppe. Der Vorsitzende der „Semflder“ Helmut Büschel begrüßte die ehemaligen Planmädchen mit ihrem Geburtsnamen, damit sich die Sennfelder Besucher besser an die Jubilarinnen erinnern können. Dann folgten für die jeweiligen Jubilargruppen Walzer, Rheinländer und Schottisch und für die Jüngeren auch der Dreher.

    Büschel hebt die große Bedeutung der Ehrung für die Jubilare hervor, von denen manche weit anreisen. Gleichzeitig sind Büschel und Bürgermeister Olver Schulze stolz auf die Begeisterung, die die Jubelplanpaare an den Tag legen: Sie sind jedes Jahr Vorbild für junge Menschen, sich für historische Tänze zu begeistern.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!