• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Über 100 Aussteller und 3500 Gäste beim Berufsinformationstag

    Kommt in die Tüte: Auch im Bäckerhandwerk geht es spritzig, bunt und kreativ zu. Foto: Uwe Eichler

    "Wir haben alle dabei", stellt Sandro Mühlbauer fest, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Schweinfurt und Organisator des 17.SBIT, des "Schweinfurter Berufsinformationstags" auf der Maininsel: "vom kleinen Handwerker über den Mittelständler bis hin zur Großindustrie." Insgesamt 103 Aussteller drängen sich am sonnigen Samstag im Konferenzzentrum. Schon am Vormittag, nach der offiziellen Eröffnung durch OB Sebastian Remelé, tummeln sich die jungen Besucher auf dem Gelände, oft in Begleitung der Eltern.

    "Wir peilen wieder 3500 Besucher an", sagt Jungunternehmer Mühlbauer, Inhaber einer Schweinfurter Werbeagentur. Ein "Prestigeprojekt" nennt er die Messe stolz, bei der Azubis in spe die Möglichkeit haben, reinzuschnuppern in die Ausbildungsbetriebe der Region, Motto: "Hier findest Du deinen #Superjob". Das "Hashzeichen" ist Programm: Dieses Jahr steht ganz im Zeichen der Digitalisierung, was immer die einzelne Firma darunter versteht. Dazu gehört die LED-Leinwand und ein Interview-Livestream ins Internet: mit Moderator Andre Kessler am Mikro. Zwischendurch werden auch Innenstaatssekretär Gerhard Eck und Anja Weisgerber, MdB, gesichtet.

    Es wird einiges geboten, auf dem Ausbildungsmarkt: Wer den Superjob will, muss sich frühzeitig informieren. Foto: Uwe Eichler

    Tradition trifft am Main auf Moderne. An einem Messestand rotiert noch die gute alte Zuckerwattenmaschine, ein paar Meter weiter reagieren schon feinfühlige "Cobots", "kollaborative Roboterarme", aufs Anfassen durch ihre menschlichen Kollegen.

    Baggerfahren geübt

    Bei der Firma Glöckle wird das Baggerfahren geübt, neben Riesentrucks. Das Bäckerhandwerk packt die Zuckerguss-Spritze aus, mit der Schokogebäck verziert werden darf. Mit einer "Gelddusche" hascht die Sparkasse Schweinfurt-Haßberge nach Auszubildenden: In dem Fall ist es Spielgeld, das innerhalb einer bestimmten Zeit im Luftwirbel gefangen und vor allem festgehalten werden muss. Als Hauptgewinn winkt ein Tablet. Überhaupt geht es in diesem Jahr kreativ zu: Eine Reinigungsfirma verteilt Putzeimer-Sets, inklusive Fliegenklatschen.

    Man muss das Geld nicht nur fangen, sondern auch festhalten, in der Gelddusche der Sparkasse. Foto: Uwe Eichler

    Auch wenn sich laut Veranstaltern die Stimmung am Ausbildungsmarkt etwas gebessert hat, in Zeiten des Fachkräftemangels: Kaum eine Branche gleicht der anderen. Es geht um Seniorenbetreuung, Dialyse, Windräder, Spezialfenster, Karrieren im Krankenhaus oder Supermarkt, in den Medien, beim Zoll oder der Bahn. Fliesen dürfen geklebt oder Schweißarbeiten simuliert werden. Die THW-Jugend hat eine ganze Delegation geschickt.

    Sonnenhelden gesucht

    Marcel Then und Hannes Neuwirth vom Solaranlagen-Entwickler Belectric werben für "Sonnenhelden", die an der Energiewende bosseln: "Gesucht werden Techniker und Fachleute für den weltweiten Verkauf". Asien ist am internationalen Hochschulstandort ebenso vertreten wie der Nahe Osten und Afrika. Die "Agentur für Arbeit" vermittelt nicht nur Jobs, sondern ist selbst Arbeitgeber. Im Rahmenprogramm geht es ums richtige Bewerben, Duales Studium oder Tricks bei Auswahltests. Eine Profifotografin fertigt Porträts für die Hochglanzmappe an.

    Keine Klatsche auf dem Arbeitsmarkt: Von der Reinigungsfirma Amthor gibts Putzeimer. Foto: Uwe Eichler

    Die Bundeswehr fährt eine historische Minikanone auf: Hinweis auf mehr als 50 zivile Ausbildungsberufe bei der Truppe, unter anderem eben in der Metallbearbeitung. (Qualifizierte) Elektrotechniker und IT-Spezialisten werden ebenfalls gesucht, für die Verteidigung der Zukunft. Am Ende sind die Veranstalter rundum zufrieden: "Wir hatten ein bisschen Angst wegen des schönen Wetters", sagt Wirtschaftsjuniorin Carina Christoffel. Die 3500er-Marke wurde aber locker erreicht. Nun leisten die Organisatoren ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit. Zusammen mit Azubis und Firmen wird demnächst wieder ein Spendenbaum gepflanzt, im (echten) Stadtwald.

    Das Sennfelder IT-Unternehmen Vintin wirbt mit Löwenfell und Zuckerwatte: einer der Hauptsponsoren neben AOK und Würzburger Medienakademie (WÜma) Foto: Uwe Eichler
    Zufrieden mit dem SBIT-Andrang 2019: Sandro Mühlbauer von den Schweinfurter Wirtschaftsjunioren. Foto: Uwe Eichler

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!