• aktualisiert:

    Lülsfeld

    Überlandzentrale Mainfranken ehrt und verabschiedet Mitarbeiter

    Feierstunde bei der ÜZ Mainfranken: (von links) Norbert Meier (40 Jahre), Bernhard Scheder, Dieter Lechner, Otmar Haubenreich, (mittlere Reihe) Robert Ruppenstein (25 Jahre), Jutta Ackermann (40 Jahre), Benno Schmitt, (hintere Reihe) Vorstandsvorsitzender Elmar Henke, Betriebsratsvorsitzender Tobias Wörle, Jürgen Starke, Mitglied des Vorstands, und Gerd Bock, geschäftsführender Vorstand Foto: Eva Gerhart

    Die Überlandzentrale (ÜZ) Mainfranken ehrte im Rahmen einer Feierstunde einen Mitarbeiter für 25-jährige und zwei Mitarbeiter für 40-jährige Betriebszugehörigkeit. Dabei wurden die Urkunden der IHK Würzburg-Schweinfurt und des Bayerischen Staatsministerium übergeben. Außerdem wurden vier langjährige Mitarbeiter in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

    Robert Ruppenstein startete 1994 als Jungingenieur bei der ÜZ, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. Er plante und projektierte 1-kV-Netze und -anschlüsse sowie 20-kV-Leitungen und die Errichtung von Umspannstationen. Seit 2009 leitet er den Bereich Markt. Zwei Jahre später wurde ihm Handlungsvollmacht erteilt.

    Jutta Ackermann begann 1979 als Kontoristin bei der ÜZ. Nach Absolvierung ihrer Sekretärinnenprüfung wurde sie als Abteilungsassistentin in Marketing/Vertrieb eingesetzt. Seit 2006 führt sie das Sekretariat der Betriebsleitung/des Vorstands.

    Norbert Meier wurde ab 1979 zum Industriekaufmann ausgebildet. Zahlreiche Weiterbildungen führten dazu, dass er ab 1995 zum Leiter der Personalabteilung ernannt wurde. Seit Juli 2002 obliegt ihm die Führung des Bereiches „Kaufmännische Abwicklung/Zentrale Dienste“. Zum Januar 2011 wurde Meier zum Prokuristen ernannt. Im Jahr 2012 wurde der Jubilar aus Kreisen der Arbeitgeber zum ehrenamtlichen Richter beim Sozialgericht Würzburg ernannt.

    Verabschiedungen

    Benno Schmitt verbrachte 48 Dienstjahre bei der ÜZ. Nach seiner Ausbildung zum Starkstromelektriker verlagerten sich seine Aufgabengebiete ins Zeichenbüro, wo er für die Dokumentation von Schaltplänen verantwortlich war. Aus den Netzdokumentationen entwickelte sich das heutige Geodatenmanagement.

    Dieter Lechner wurde nach 46 Dienstjahren verabschiedet. Auch er erlernte den Beruf des Starkstromelektrikers. Nach der Ablegung seiner Meisterprüfung wurde er auf die Bezirksstelle Werneck versetzt. Nach der betriebsbedingten Zusammenlegung der Bereiche Werneck und Arnstein oblag ihm die Führung der Bezirksstelle West bis zu seinem Ausscheiden im April 2019.

    Otmar Haubenreich verbrachte 43 Dienstjahre bei der ÜZ und beschäftigte sich während seines ganzen Berufslebens mit der Stromverbrauchsabrechnung. Im Jahr 1982 wurde er zum Stellvertreter des Abteilungsleiters ernannt. Zuletzt führte er das Team Verbrauchsabrechnung.

    Bernhard Scheder war 46 Dienstjahre bei der ÜZ  und erlernte hier den Beruf des Starkstromelektrikers. 1984 legte er die Meisterprüfung ab und wurde zum stellvertretenden Bezirksstellenleiter in Volkach ernannt. Bis zu seinem Ausscheiden Ende Juni wurde Scheder als Bauleiter eingesetzt.

    Bearbeitet von Gabriele Kriese

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!