• aktualisiert:

    Üchtelhausen

    Üchtelhäuser Advent als großartige Gemeinschaftsleistung

    Auf dem Foto ist das Jugendchorensemble derMusikschule Schweinfurt, Ltg. Ingrid Peppel,abgebildet. Foto: Matthias Mai

    Der 33. Üchtelhäuser Advent in der örtlichen Kirche St. Jakobus war auch heuer wieder ein voller Erfolg, heißt es in einer Pressemitteilung. Etwa 400 Gäste kamen, um Musik und Lieder rund um die Adventszeit zu erleben. Und sie wurden alle von den über 60 Akteuren mit einer großartigen Gemeinschaftsleistung belohnt, die ihresgleichen sucht. Alle Mitwirkenden standen in festlicher Kleidung – die Sängerinnen und Sänger in Schwarz/Rot und die Musikanten traditionell in der Schweinfurter Gautracht – im Chorraum und ließen das örtliche Weihnachtsbrauchtum aufleben.

    Bevor das Flötenensemble „Holzpfiff“ mit dem Lied  „Wir sagen euch an den lieben Advent“ das musikalische Programm eröffnete, begrüßte Karin Göllner, stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, die Besucher sehr charmant. Mit „Jesus bleibet meine Freude“ aus der Kantate BWV 147 von J. S. Bach untermauerte die Blaskapelle einfühlsam die besinnliche Stimmung. Das anschließende „Allegretton Grazioso“ von V. A. Petrali erklang auf der Orgel, souverän vorgetragen von Ernst Jampen. Danach kündigte der Kirchenchor mit vierstimmigen Liedsätzen die Ankunft des Herrn an.

    Für eine echte Programmaufwertung sorgte das Bläserquartett SILK (Stefan, Inka, Leo, Kilian), der Familie Pfister aus Schnackenwerth, mit „Das freudige Herbeieilen der Hirten“ von V. Ratgeber, bearbeitet von W. Lutz. Dabei faszinierte das harmonische „Familienleben“ von Jung und Alt. Besonders wohltuend klangen die adventlichen Weisen des Holzbläserensembles, das es immer wieder versteht, seine Zuhörer aufs Neue zu begeistern. Auch der junge Organist Pascal Raab überzeugte mit seiner „Paraphrase“ von A. Gueilmant. Aufhorchen ließ dann das Jugendchorensemble der Musikschule Schweinfurt das aufmerksame Publikum mit erfrischenden Stimmen bei seinen Lieder- und Gospelbeträgen, wie „Joyffully sing“ von L. R. Spevacek oder „I sing holy“ Satz: L. Maierhofer.  

    In Folge wechselten sich die vorgenannten Gruppen mit tiefsinnigen und auch fröhlich klingenden Weisen ab, bis sie vom traumhaften Ohrenschmaus, den Ingrid Peppel, Sopran, mit „Lo! How a rose e´er blooming“ und „Gesu bambino“ von M. Hayer präsendierte, unterbrochen wurden. Der Pianist Wendelin Treutlein verstand es ausgezeichnet, die Solistin mit seiner gefühlvollen Begleitung stets ins rechte Licht zu rücken. Schließlich fand dieses stimmungsvolle Konzert, das mit dem gemeinsam gesungenen Lied „O freudenreicher Tag“ aus der Sammlung „Fränkische Lieder“, Theres, 1855, nach dem Segen von Monsignore Emil Hessdörfer, einen würdigen Abschluss. Das Publikum bedankte sich mit lang anhaltendem Applaus.

    Diese gelungene Veranstaltung war gleichsam ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für die vielen Besucher und vor allem für die Palliativstation Schweinfurt, die sich auf den Erlös dieses Benefizkonzerts freuen darf.

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!