• aktualisiert:

    Schallfeld

    Vereinsheim ist gut ausgelastet

    Bürgermeister Wolfgang Anger stellte bei der Mitgliederversammlung des FC Schallfeld am Sonntagabend im Sportheim fest, dass es bei den meisten Vereinen üblich sei, immer wieder auf  bewährte freiwillige Helfer zurückzugreifen. Deshalb sei es erforderlich, dass sich möglichst viele Mitglieder in den Verein einbringen. Der FC ist mit seinen 300 Mitgliedern der größte Verein im Ort, so Anger, deshalb könnten die Aufgaben auf viele Schultern verteilt werden. Wolfgang Hanf der Vorsitzende für den Wirtschaftsbetrieb beim FC berichtete von einer guten Auslastung des Vereinsheims mit unterschiedlichsten Nutzungen. Zum Beispiel von Firmenversammlungen, privaten Feiern, Schiedsrichtertreffen, Trainingsabenden bis zu Faschingsveranstaltungen und Tanzabenden. Hanf betonte, dass dafür immer zuverlässige und fleißige Mitarbeiter erforderlich seien ansonsten könne der Wirtschaftsbetrieb nicht gewährleistet werden.

    Bernhard Krämer, der Vorsitzende für Verwaltung und Finanzen, sowie Mathias Schulz der Kassier der Sportvereinskasse berichteten von guten wirtschaftlichen Verhältnissen. Schulz zeigte sich auch mit den Rückzahlungen der restlichen Darlehen für den Sportheimbau zufrieden. Die Kassenprüfer Arnold Bedenk und Frank Reppert haben nach Vorlage der Kassenberichte beiden vorgenannten eine mängelfreie Buchführung bestätigt. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig. Gegenüber dem letzten Jahr hat der Verein 12 Mitglieder weniger. Das von Lena Bedenk verfasste Protokoll der letzten Mitgliederversammlung wurde nicht verlesen, lag jedoch zur Einsichtnahme auf. Als weiterer Punkt der knapp zweistündigen Versammlung mit Neuwahlen standen die Mitteilungen der Abteilungsleiter an.

    Markus Gernert informierte, dass das oberste Ziel der Fußballspielergemeinschaft mit Frankenwinheim der Klassenerhalt sei. Über die Sportbereiche Frauengymnastik, Fitness für Männer, Fitness für Frauen, Tennis, Korbball und Kinderturnen informierten die Abteilungsleiter. Unter Punkt Verschiedenes entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über die vorzubereitende Feier zum 75-Jährigen Vereinsjubiläum im Jahr 2021. Ein weiterer Punkt war, dass die 3500 Quadratmeter Fläche des Tennisplatzes durch die Gemeinde zu erwerben und dem FC auf Erbbaurecht zu überlassen sei. Nachdem die zwei Tennisspielfelder nicht ausgelastet sind sollte nur ein Platz hergerichtet werden und das andere Feld für Trendsportarten wie zum Beispiel Basketball genutzt werden.

    Feuerwehrvereinsvorsitzender Rainer Hawelka bedankte sich bei der FC Vorstandschaft, insbesondere bei Bernhard Krämer, für die unkomplizierte Unterstützung bei der Faschingskostümparty. Um das Vereinsleben zu aktivieren schlug Günter Reppert vor, Spielenachmittage einzuführen mit zum Beispiel Karten- oder Brettspielen, Tischtennis, Kicker etc. Der durch die Versammlung führende Franz Kraus sowie Bernhard Krämer dankten der Gemeinde Lülsfeld für die finanzielle Unterstützung. Die 37 Anwesenden gedachten auch der Verstorbenen Elsbeth Hofmann. Mit dem Absingen des FC-Lieds endete die  zweistündige Versammlung.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!