• aktualisiert:

    Schwebheim

    Von E-Bike-Ladestationen, Rattenplage und Ausländerhass

    Schwebhheim war eine der ersten Gemeinden, die sich an der Aktion des Landkreises zur Beschaffung von E-Bike-Ladestationen beteiligten und hat gleich vier solche Schränke bestellt. Eine davon war bei der Gemeinderatssitzung im Ratssaal zu besichtigen. Jeder Ladeschrank verfügt über vier abschließbare Fächer, in denen auch Anschlüsse zur Aufladung von Handy-Akkus, Tablets und Ähnlichem möglich sind.

    Bürgermeister Volker Karb informierte den Rat, dass der befestigte Außenbereich am Wintergartenanbau des Hortes schon in dieser Woche fertiggestellt wurde.

    In der Gemeinde wurden an verschiedenen Stellen Aufkleber mit ausländerfeindlichen Motiven gefunden. Die Polizei wurde informiert, und die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und Sachbeschädigung aufgenommen. Der Gemeinderat reagierte ebenfalls. Er brachte am Plan wieder ein neues Banner mit der Aufschrift "Schwebheim ist bunt" an, um so zu zeigen, dass für Ausländerfeindlichkeit in der Gemeinde kein Platz ist.  

    In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Gemeinderat die Kosten für die Reparatur und auch für den Kundendienst des Fahrzeuges der Bürgerhilfe zu übernehmen. Es wird für Fahrten zur Abholung und Verteilung von Tafel-Essen gebraucht.

    Anstelle von Weihnachtsgeschenken spendete die Aral-Tankstelle Schäfer 500 Euro an die Bürgerstiftung Schwebheim. Die Spende wird als Zustiftung in den Vermögensstock einfließen. Ab dem kommenden Jahr werden Susanne und Horst Schäfer den Kfz-Meisterbetrieb an Stefan und Alexandra Mai übergeben.

    Der Bürgermeister gab bekannt, dass der Kompostplatz am Samstag, 21. Dezember, außerplanmäßig noch einmal öffnen wird, da heuer witterungsbedingt viel Laub und Gartenabfall erst recht spät im Jahr anfielen.

    Das Staatliche Bauamt informierte, dass in der Zeit vom 7. bis zum 28. Januar wegen des Teilabbruchs der Brücke nach Röthlein der Verkehr dorthin über die Industriestraße umgeleitet werden muss. Fahrzeuge, die auf der B286 sind, müssen über Grafenrheinfeld nach Röthlein zu fahren.

    Gemeinderat Lothar Schwarz berichtete über eine erneute Rattenplage im Bereich Mühlweg. Er könne nicht verstehen, "warum Bürger Ratten züchten", weil sie Lebensmittel im Garten entsorgten, schimpfte er.

    Herbert Holzmann berichtete, dass der neue, verbesserte Seniorenwegweiser vorbereitet sei. Diesmal habe man das Angebot der Deutschen Herzstiftung angenommen und eine "Scheckkarte" mit den aktuellen Notrufnummern beigelegt. Bedingung für die kostenlose Beigabe der Herzstiftung war, auch deren Flyer mit zu verteilen, was allgemein angenommen wurde.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!