• aktualisiert:

    Kolitzheim

    Von Herz zu Herz

    Beim ersten Adventskonzert nach der Kirchenrenovierung erstrahlte die Pfarrkirche St. Stephanus in Kolitzheim im hellen Schein der Kerzen. Im Bild der Gesangverein Herlheim und die Veeh-Harfen-Gruppe 'Zauberklang'.
    Beim ersten Adventskonzert nach der Kirchenrenovierung erstrahlte die Pfarrkirche St. Stephanus in Kolitzheim im hellen Schein der Kerzen. Im Bild der Gesangverein Herlheim und die Veeh-Harfen-Gruppe "Zauberklang". Foto: Rainer Ullrich

    Die neu renovierte Pfarrkirche St. Stephanus in Kolitzheim erstrahlte im hellen Schein der Kerzen zu einem Adventskonzert am zweiten Adventssonntag. Pfarrer Andreas Engert freute sich über die vielen Mitwirkenden, die den Abend instrumental, gesanglich und mit Wortbeiträgen gestalteten.

    In der vollbesetzten Pfarrkirche entzündete Pfarrer Engert die beiden Kerzen am Adventskranz und sprach bei der ersten Kerze von einem Lichtstrahl der Hoffnung und beim Entzünden der zweiten Kerze von einem Sinnbild der Liebe, das von ihnen ausgeht.

    Die Musikkapelle Kolitzheim unter Leitung von Peter Häusner eröffnete das Konzert und bereicherte mit weiteren Instrumentalstücken den stimmungsvollen Abend. Mit einfühlsamen Weisen wie "In der Abendstunde im Advent" und "Advent ist ein Leuchten" stimmte das Trio Andre Christof (Gitarre), Gottlieb Rappert (Akkordeon) und Helene Rappert (Gesang) die Zuhörerinnen und Zuhörer auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.

    Vielstimmig präsentierte sich der Gesangverein Herlheim im Chorraum der Pfarrkirche mit traditionellen Liedern wie "Wind im Olivenzweig"und "Mater Dei" sowie mit den internationalen Songs wie "Rivers of Babylon" und "Joy to the World" unter der Leitung von Norbert Kraus. Dominik Moller aus Stammheim zog an der Orgel alle Register und stellte einmal mehr unter Beweis, weshalb die Orgel die Königin unter den Instrumenten genannt wird.

    Eine erfreulich große Mädchengruppe mit Selina an der Flöte, Ingrid an der Geige, Julia an der Gitarre, Alena an der Querflöte und Nora am Keyboard präsentierte den Besuchern mit ihren weihnachtlichen Solostücken Kostproben ihres Könnens. Vervollständigt wurde der Auftritt der jungen Künstlerinnen durch das Gedicht "Frohe Weihnacht", welches von Leonie vorgetragen wurde. Ein zehnköpfiger Kinderchor sang fröhlich das Lied "Das Weihnachtsfest ist nicht mehr fern".

    Wie schön Veeh-Harfen klingen können, bewiesen die Damen von der Veeh-Harfen-Gruppe "Zauberklang", die ihrem Namen mit ihren mehrstimmigen Liedbeiträgen alle Ehre machten. Mit ihrer Geschichte vom kleinen Licht, das zum Licht der Welt wurde, brachte Hedwig Baudisch den adventlichen Gedanken näher.

    An himmlische Harfenklänge erinnerte die Jugendliche Anna Luzie Hattel, die mit ihren zarten Fingern die Saiten der großen Harfe erklingen ließ. Mit ihrem Weihnachtsmedley und den "Irischen Segenswünschen" war sie einer der musikalischen Höhepunkte des rundum gelungenen Adventskonzerts.

    Nach dem gemeinsamen Lied "Im Advent, im Advent", bei dem alle Besucher kräftig mitsangen, bedankte sich Gemeindereferent Andre Christof bei allen Mitwirkenden, die von "Herz zu Herz" gespielt und gesungen haben, für die Gestaltung des Adventskonzerts und lud zu heißen Getränken und Gebäck in die benachbarte, ehemalige Schule ein.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!