• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Warnstreik vor dem Kaufland Schweinfurt

    Erneut ruft die Gewerkschaft ver.di Beschäftigte im Einzelhandel zum Warnstreik auf. Mitarbeiter von Kaufland in Schweinfurt und Bad Kissingen sowie der H&M-Filiale Schweinfurt treffen sich an diesem Donnerstag um 10.15 Uhr vor dem Kaufland Schweinfurt zur gemeinsamen Streikaktion, heißt es in einer Mitteilung von ver.di.

    Das bisherige magere Angebot der bayerischen Arbeitgeber von 1,7  Prozent in diesem Jahr und 1,2 Prozent im Jahr 2020 bedeute für die Beschäftigten im Einzelhandel eine Reallohnsenkung, erhöhe die Gefahr von Altersarmut, so ver.di-Sekretär und Streikleiter Peter König. Seit Montag gebe es einen ersten Abschluss in Nordrhein-Westfalen im Einzelhandel, der deutlich über dem Angebot der bayerischen Arbeitgeber liege. "Deshalb machen wir erneut Druck für die kommenden Tarifverhandlungen in Bayern am 17. Juli", so König.

    Die Gewerkschaft fordert in dieser Tarifrunde einen Euro mehr in der Stunde bei Lohn und Gehalt und eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro im Monat. Ferner will sie im Kampf gegen prekäre Beschäftigung und den Verdrängungswettbewerb im Einzelhandel "mit der Allgemeinverbindlichkeit der existenzsichernden Tarifverträge im Einzelhandel die Beschäftigten schützen und verbindliche Regeln für alle Konzerne und Unternehmen erreichen", so die Mitteilung.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!