• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Was 2019 wichtig war: Streit um die Landesgartenschau, Freude über Turnfest

    Rückblick auf das erste Halbjahr: Wie die Debatte um Landesgartenschau oder Wald den Winter prägte und warum das Landesturnfest im Frühsommer unvergesslich wurde.
    Drohnenaufnahmen vom Gebiet der Ledward-Kaserne. Am rechten unteren Bildrand ist das Areal für die Landesgartenschau 2026 zu sehen. Foto: Anand Anders

    2019 war in Schweinfurt ordentlich was los, das kann man unbenommen so festhalten. Ein Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr, das durchaus vom anstehenden Kommunalwahlkampf 2020 geprägt war.

    Januar

    Der Winter war fast monothematisch: Die Bürgerentscheide Bürgerpark mit Landesgartenschau 2026 oder Stadtwald prägten die Diskussion. Am 20. Januar entschieden die Bürger und hinterließen ratlose Gesichter bei Oberbürgermeister Sebastian Remelé und den Stadtratskollegen. Beide Entscheide scheiterten, die Mehrheit war jeweils klar dagegen. Und dennoch gibt es eine Landesgartenschau 2026, weil das gesetzliche Quorum der Ja-Stimmen nicht erreicht wurde und der OB und die CSU-Fraktion im Stadtrat sich noch einmal ein klares Votum pro Landesgartenschau 2026 einholten.

    Aufregung gab es im Januar auch über den neuen Fahrplan der Stadtwerke, der Streichungen von einzelnen Fahrten vorsah, da sie unwirtschaftlich waren. Am Ende einer längeren politischen Diskussion wurde ein Teil der Streichungen zurückgenommen.

    Die Stadtwerke strichen Anfang des Jahres einige Fahrten der Busse in Schweinfurt, was für Proteste sorgte und später teilweise zurückgenommen wurde. Foto: Irene Spiegel

    Februar

    Während die Landesgartenschau am 26. Februar im Stadtrat noch einmal bestätigt wird, wartet der Bund Naturschutz mit dem Konzept einer urbanen Gartenschau auf. Für den Neubau der Körnerschule in Bellevue mit Turnhalle und Kita gibt es einen vielversprechenden Entwurf, positiv auch die Nachricht, dass die i-Factory kommt und sich das Fraunhofer Institut mit einer Dependance ansiedeln will.

    2017 und 2018 gab's noch Roth-Bier im Festzelt beim Volksfest, in diesem Jahr nicht mehr. Festwirt und Brauerei beendete den Vertrag, es gab ein Kulmbacher Bier. Foto: Oliver Schikora

    Der nächste kleine Aufreger steht auch parat: Auf dem Volksfest gibt's kein Roth-Bier mehr im Festzelt.

    Der Faschingszug 2019 in Schweinfurt war wieder gut besucht. Foto: Martina Müller

    März

    Die Narren übernehmen: Am 5. März kommen bei bestem Wetter gut 10 000 Besucher zum Faschingszug, die friedlich feiern. Selbst ein kurzfristiger Feuerwehreinsatz wegen eines brennenden Ofens kann den Zug nicht behindern, er wird flugs umgeleitet.

    Regelmäßig gingen in diesem Jahr Aktivitsten von Fridays for Future Schweinfurt auf die Straße und forderten mehr und besseren Klimaschutz, auch in Schweinfurt. Foto: Oliver Schikora

    Bei der Schweinfurter Gesundheitsmesse auf der Maininsel kamen 4000 Besucher, die Fridays for Future-Demonstranten sind auch in der Wälzlagerstadt unterwegs, am 29. März war die erste Demo während der Schulzeit. Die Stadtgalerie feierte zehnten Geburtstag, der aktuelle kommunalpolitische Aufreger war der Bauantrag einer Studentenverbindung für eine Halle am Moeno-Haus, der abgelehnt wurde.

    Holger Laschka will für die Grünen Oberbürgermeister in Schweinfurt werden. Foto: Karl-Heinz Körblein

    April

    Der erste OB-Kandidat für die Wahl 2020 steht fest: Holger Laschka gibt seine Kandidatur für die Grünen bekannt. Die Gesellschaft Harmonie präsentiert einen neuen Vorstand und ein neues Konzept. Nach einem Unfall in der Zehntstraße, die bis zum Weihnachtsmarkt saniert wurde, fordert die SPD erneut die Öffnung der Spitalstraße tagsüber für Fahrradfahrer. Zum wiederholten Male lehnt die CSU-Mehrheit das ab.

    Für Aufregung sorgt der Besuch der Bürgermeisterin Sorya Lippert bei der Eröffnung des AfD-Landtagsabgeordneten-Büros von Richard Graupner. Die Geschichte macht bayernweit Schlagzeilen.

    Gut 2500 Läuferinnen und Läufer beim AOK Main City Run sind neuer Rekord. Foto: Josef Lamber

    Mai

    Die Fridays for Future-Aktivisten in Schweinfurt werden ernst genommen: Die Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber (CSU) trifft sich mit ihnen, die Stadt stellt ihnen ihr Klimaschutzkonzept vor.

    Beim AOK MainCityRun sind 2500 Teilnehmer, ein neuer Rekord, dazu säumen mehrere Tausend Besucher die Straßen eines der größten Breitensport-Events in der Region.

    Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU, Mitte) tritt wieder als OB-Kandidat an. Im Bild ist er mit dem Fraktionsvorsitzenden Stefan Funk und Stadträtin Stefanie Stockinger von Lackum beim CSU-Sommerempfang. Foto: Josef Lamber

    Außerdem gibt es einen zweiten OB-Kandidaten, der alles andere als eine Überraschung ist: Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) gibt bekannt, dass er eine dritte Amtszeit anstrebt. Er wird mit 100 Prozent der Stimmen nominiert.

    Salti und Überschläge en masse. Das bayerische Landesturnenfest in Schweinfurt war mit 10 000 Sportlern das Größte bisher. Foto: Anand Anders

    Juni

    Gleich zu Beginn das größte Landesturnfest aller Zeiten: 10 000 Turnerinnen und Turner, 90 000 Besucher, der Ministerpräsident zu Gast, alle schwärmen zu Recht von toller Stimmung und tollem Sport, eine echte Werbung für Schweinfurt als Sportstadt.

    Beim bayerischen Landesturnenfest Ende Mai kamen 90 000 Besucher in die Stadt. Foto: Anand Anders

    Die Bauarbeiten am Justizzentrum am Schillerplatz laufen auf Hochtouren, auch an der Carus-Allee in der Ledward-Kaserne geht's los, nächstes Jahr schon soll alles fertig sein. In Oberndorf zieht das Walpurgisgericht wieder hunderte Besucher und das Volksfest vom 21. Juni bis 1. Juli wird auch ein Besuchermagnet - und das ohne Roth-Bier im Festzelt.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!