• aktualisiert:

    Sennfeld

    Weiterhin Anreize fürs Bauen im Ortskern

    Leerständen im Altort, wie es auf diesem Symbolfoto deutlich wird, begegnet die Gemeinde Sennfeld mit einem Förderprogramm, das der Gemeinderat um fünf Jahre verlängerte. Foto: Silvia Eidel

    Um eine Verödung des Altorts zu verhindern und um finanzielle Anreize für das Bauen und Sanieren im Ortskern zu bieten, hat die Gemeinde Sennfeld 2017 ein dreijähriges Förderprogramm aufgelegt, mit dem Investitionen in ungenutzte Bausubstanz bezuschusst werden. Dieses Programm verlängerte der Gemeinderat nun um fünf Jahre.

    Wie Bürgermeister Oliver Schulze in der Ratssitzung erläuterte, waren 2017 sieben Anträge an die Gemeinde gestellt und drei Bauvorhaben realisiert worden. Ausgezahlt wurden knapp 11 000 Euro, inklusive der Verrechnung mit Herstellungsbeiträgen für leitungsgebundene Einrichtungen.

    2018 wurden von vier Anträgen einer abgelehnt, drei Baumaßnahmen sind noch nicht abgeschlossen. Das maximal mögliche Ausgabevolumen für die Gemeinde liege bei 30 000 Euro, je 10 000 Euro für ein Anwesen.

    In 2019 sind bislang ebenfalls vier Förderanträge gestellt worden. Voraussichtlich 30 560 Euro Förderung können gewährt werden, abzüglich von Herstellungsbeiträgen.

    Damit weiterhin Leerstände im Ortskern beseitigt werden und ein finanzieller Anreiz bleibt, beschloss der Gemeinderat einstimmig die Verlängerung des Förderprogramms bis 2025.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!