• aktualisiert:

    Schwemmelsbach

    Wie ein Flohmarkt-Fund alles auf den Kopf gestellt hat

    Ein Bild aus den Anfangsjahren des SC Schwemmelsbach, damals bei einem Pokalspiel im Jahr 1952 in Sulzthal. Hintere Reihe: (von links) Anton Mützel, Herbert Weber, Leo Rüger, Hans Smetana und Alfred Sauer. Mittlere Reihe: (von links) Alfons Rüger, Karl Rüger und Oskar Hofmann. Vorne: (von links) Josef Krapf, Rudolf Menzel und Rudolf Rüger. Foto: DJK Archiv

    Am kommenden Wochenende feiert die DJK Schwemmelsbach zwei Tage ihr 90-jähriges Bestehen. Damit es überhaupt soweit kommen konnte, verdankt der Klub eher dem Zufall, denn im Jahr 2000 musste die Vereinsgeschichte komplett neu geschrieben werden. Auf einem Flohmarkt entdeckte man damals ein altes Protokollbuch der "Turn- und Sportgemeinde Schwemmelsbach". Darin enthalten und unterschrieben von 15 jungen Männern, das Gründungsprotokoll vom 16. Juni 1929. Der erste Vorsitzende war damals Josef Wächter. Bislang ist man in Schwemmelsbach davon ausgegangen, dass erst seit 1946 organisiert Sport getrieben wird. Doch die gefundenen Unterlagen bestätigen, dass es schon 17 Jahre vorher im Geiste des Turnvaters Jahn, "leibesertüchtigende" Unternehmungen gab. In den damaligen Protokollen ist notiert, dass sich der Verein 1933 wieder abmeldete.

    1946 wird der Sportclub Schwemmelsbach gegründet

    Ein Jahr nach Kriegsende folgte dann die Gründung des SC Schwemmelsbach. Elf Schwemmelsbacher, mit Rosina May lebt sogar noch ein Gründungsmitglied, gründeten 1946 einen Sportverein. Der erste Sportplatz, den man über Tauschgeschäfte erworben hatte, war an der Straße nach Wülfershausen. Am Fronleichnamstag 1947 wurde dieser mit einem Spiel gegen Rot-Weiß-Frankfurt eingeweiht. Am 1. Februar 1952 trat man der DJK bei. 1974 fand die Gründung einer Frauen-Gymnastik-Gruppe statt. An Christi Himmelfahrt 1978 konnte nach über 8000 von 130 aktiven Helfern abgeleisteten Arbeitsstunden das heutige Sportheim im Wiesengrund eingeweiht werden. 1981 wurde der Verein um die Tennis-Abteilung reicher.

    Der Club aus Nürnberg zu Gast in Schwemmelsbach

    Am 12. Juni 1982 war der damalige deutsche Rekordmeister, der 1. FC Nürnberg zu einem Freundschaftsspiel in Schwemmelsbach zu Gast. Trotz schlechten Wetters kamen knapp 800 Zuschauer. Nach einer 1:0-Führung, mussten sich die DJK am Ende aber mit einer 1:8-Niederlage geschlagen geben. Zwei Jahre später, 1984, wurde eine Tischtennis-Abteilung gegründet. Im gleichen Jahr gewann die Fußball-Herrenmannschaft erstmals den Großgemeindepokal. 1986 wurde der Verein um die Jugend- und Freizeitabteilung "Harter Kern" erweitert. Einen, für die Schwemmelsbacher Fußballer nie erträumten Höhenflug, findet im Jahr 1992 seine Krönung. Als Neuling in der damaligen A-Klasse, überrascht man die gesamte Konkurrenz und marschiert sofort wieder an die Spitze der Tabelle und schafft somit den direkten Aufstieg in die Bezirksliga. 2003 steigt die DJK aus der Bezirksliga ab und somit endete auch die Hoch- und Glanzzeit der Schwemmelsbacher Fußballer. Im Jahr 2012 fusionierte der Verein mit der Nachbar-DJK aus Schwebenried.

    Das Festprogramm
    Samstag, 13. Juli: 15 Uhr Bubble-Soccer-Turnier, 20 Uhr Open-Air mit "Mama's Finest"
    Sonntag, 14. Juli: 10 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Cyriakus, anschließend Festzug zum Sportplatz, 11.30 Uhr Mittagessen, 14 Uhr Kaffeebar, 15 Uhr Landesliga-Auftakt-Spiel gegen TSV  Lengfeld, anschließend Festausklang
    Das Gründungsprotokoll vom 16. Juni 1929, als 15 Schwemmelsbacher die "Turn- und Sportgemeinde" aus der Taufe gehoben haben. Foto: DJK Archiv

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!