• aktualisiert:

    WIPFELD

    Wipfeld feiert in seiner ganzen Vielfalt

    Wipfeld präsentiert sich einen Tag lang in seiner ganzen Bandbreite hieß es sinngemäß in der Vorankündigung des Bürgerfestes anlässlich des 1100-jährigen Jubiläums. Was sehr groß klingt, wurde allerdings auch gehalten. Viele wirkten mit, von den örtlichen Vereinen bis zum Kindergarten, von lokalen Unternehmen bis zum Literaturhaus. Alle sorgten mit ihrem Engagement für einen gelungenen Bürgerfest-Sonntag.

    Im gesamten Dorf wurde viel geboten. Sicherlich ein Höhepunkt des Tages war das Bootsballett, das der Main Yacht Club Nürnberg zu musikalischer Begleitung drei Mal aufführte. Vier Boote absolvierten eine zuvor einstudierte Choreographie mit S-Kurven, Drehungen und und mehr. Zuvor hatte noch die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (kurz DLRG) eine Vorführung gegeben und gezeigt, wie man einen im Wasser Treibenden rettet und wie man ein manövrierunfähiges Boot sicher in den Hafen zurückschleppt.

    Vom Wipfelder Motorsporthafen an der Mainlände entlang, hier präsentierten sich vor allem das Handwerk und der Kindergarten, ein buntes Programm für die Kleinen mit Ponykutschfahrten und Märchenstunden sowie ein Malwettbewerb in den Holzwerken Gleitsmann war ebenso geboten, wie Speisen und Getränke für die Älteren. Am Nachmittag traten die Kindergartenkinder auf der Main Bühne auf und es folgte die Preisverleihung für den Malwettbewerb. Auch auf dem Kirchplatz war für das leibliche Wohl bestens gesorgt, die Musikkapelle der Lebenshilfe Augsfeld sorgte für das musikalische Rahmenprogramm, bevor am Nachmittag Gastchöre ihren Auftritt hatten. Interessant in diesem Zusammenhang waren ebenso die Kirchenführungen und die historische Ausstellung der Kirche in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Vereinen. Dargestellt waren vor allem deren Geschichte, zudem wurden Exponate aus dem Kirchenbesitz wie beispielsweise Priestergewänder, Kelche oder auch Monstranzen im Pfarrheim ausgestellt.

    Den Mittelpunkt der Feierlichkeiten bildeten der Marktplatz und die Nikolaus-Müller-Straße. Der Musikverein gestaltete von zehn bis 13 Uhr das Programm, hernach traten Hie und da auf. Vom Marktplatz aus wurde vor allem Kulinarisches angeboten. Das Antonia-Werr-Zentrum verkaufte Erzeugnisse aus den eigenen Werkstätten, Olivenöle wurden ebenso angeboten wie Liköre, edle Brände oder Marmeladen durch die Destillerie Zentgraf. Das Literaturhaus bot mit dem Chronikverkauf sowie dem geöffneten Museum und den Informationen zu Wipfelds berühmten Persönlichkeiten wie Eulogius Schneider oder Conrad Celtis einen kulturellen Farbklecks. Viele Festbesucher interessierten sich ebenso für die Führung durch den historischen Weinberg.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!