• aktualisiert:

    Werneck

    Wo Kabarett auf Klangkunst trifft

    Die Eröffnung des Wernecker Kulturfrühlings bestreitet am  14. März das Wernecker Trio SonArtas in der Werkshalle von Lampert Werktechnik.
    Die Eröffnung des Wernecker Kulturfrühlings bestreitet am 14. März das Wernecker Trio SonArtas in der Werkshalle von Lampert Werktechnik. Foto: SonArtas

    Könner und Talente, Profis und Amateure lotsen ab dem 7. März die Besucher in den 17. Wernecker Kulturfrühling. Dazu hat die Gemeinde Musiker und Schauspieler, Kabarettisten und Autoren, Tänzer und Fotografen, Kunsthandwerker, Wortakrobaten und sogar Flirtologen zusammengeholt, die die 20 Veranstaltungen gestalten.

    Mit ungewöhnlichen Titeln und Programmen an ungewöhnlichen Orten in Werneck und seinen Gemeindeteilen überrascht der Kulturfrühling die Besucher jeden Alters. Die traditionsreiche Veranstaltungsreihe wurde 2004 ins Leben gerufen und zunächst ehrenamtlich vom Familienbeirat organisiert. Mittlerweile kümmert sich die Gemeinde, genauer deren Mitarbeiterin Steffi Büttner, um das Programm. Sie hat in den letzten Jahren ein gutes Händchen dabei bewiesen.

    Eröffnung in der Werkshalle

    An einem ungewöhnlichen Ort, nämlich in der Werkshalle von Lampert Werktechnik, wo normalerweise Feinschweißtechnik für Schmuck, Dentalbereich und Industrie regiert, eröffnet am 14. März ein Wernecker Künstler-Trio offiziell den Kulturfrühling: SonArtas verwebt Kunstfotografie (Tom Schroer), Geschichten (Anne Cirak) und Klavierkompositionen (Michael Cirak) zu einer spannenden Reise.

    Kabarettistin im Café

    Tags zuvor hält Kabarettistin Inka Meyer im Café Balthasar im Schloss unter dem Titel "Der Teufel trägt Parka" ein "hochkomisches Plädoyer gegen den Wahnsinn der Schönheitsindustrie und für eine entspannte Weiblichkeit".

    Die 'Tonic Sisters' wollen beim Wernecker Kulturfrühling die Musik und Kleidung der 1940er bis 1970er Jahre wieder hochleben lassen.
    Die "Tonic Sisters" wollen beim Wernecker Kulturfrühling die Musik und Kleidung der 1940er bis 1970er Jahre wieder hochleben lassen. Foto: Venja Art

    Ein musikalisches und optisches Highlight ist die Bühnenshow "The good old times are back" am 28. März. Die "Tonic Sisters" halten in der Wernecker Schulaula eine musikalische Hommage auf die 1940er bis 1970er Jahre. Mit mehrstimmigem Gesang, Tanz und stilechten Outfits der jeweiligen Jahrzehnte rufen die vier Schwestern viele Erinnerungen wach.

    Wernecker Poetry Slam

    Zu einer echten Erfolgsstory hat sich der Wernecker Poetry Slam entwickelt. Zum fünften Mal kämpfen am 3. April Wortakrobaten in der Dichterschlacht gegeneinander. Den Wettbewerb moderiert Manfred Manger gemeinsam mit DJ epic culture.

    Mit ihrem Programm 'Der Teufel trägt Parka' nimmt die Kabarettistin Inka Meyer beim Wernecker Kulturfrühling am 13. März die Schönheitsindustrie aufs Korn.
    Mit ihrem Programm "Der Teufel trägt Parka" nimmt die Kabarettistin Inka Meyer beim Wernecker Kulturfrühling am 13. März die Schönheitsindustrie aufs Korn. Foto: Simon Büttner

    Ebenfalls seit fünf Jahren gibt es die Erwachsenenbläserklasse "Klangtastisch" des Musikvereins Werneck, die am 21. März in der Schulturnhalle ein Konzert frei nach Tina Turner gibt: "Simply the best".

    Grusel-Cabarettchen

    Schon ihren zehnten Geburtstag feiert die Kinder- und Jugendtheatergruppe "Kinkerlitzchen", die für Zuschauer zwischen neun und 99 Jahren selbst geschriebene Stücke zeigt, diesmal am 27. März in der "Scheune" ein Grusel-Cabarettchen.

    Fester Veranstaltungsort ist auch immer das Autohaus Schuler und Eisner, in dem am 15. März die Band "Café de la mer" Lust auf den Süden macht. Dazu zeigen Kunsthandwerker ihre Kreationen, für Kinder gibt es ein Überraschungsprogramm.

    Die Abschlussveranstaltung am 19. April im Cafe Balthasar bestreitet der Wernecker Literat Hans Driesel gemeinsam mit Dr. Daniela Sandner, Leiterin des Deutschen Fastnachtmuseums in Kitzingen. Die beiden nähern sich auf humorvolle Weise von Seiten der Literatur wie der Wissenschaft dem Thema Flirt, Anmachen oder neudeutsch "Anbaggern". Was beileibe keine trockene Angelegenheit wird, sondern, untermalt von Harfenklängen, ein unterhaltsamer Disput, der Lachen garantiert.

    Darüber hinaus zählen bekannte Namen wie die Liedermacherin Stefanie Schwab oder der Autor Helmut Vorndran ebenso wie heimische Künstler zu den engagierten Akteuren des Wernecker Kulturfrühlings.

    Das gesamte Programm ist einsehbar unter www.werneck.de

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!