• aktualisiert:

    WAIGOLSHAUSEN

    Wo der Waldschrat wohnt

    Mit Kreide pausten die Waigolshäuser Ferienspaßkinder Borkenbilder auf Papier. Foto: Gerald Gerstner

    Fantasie und Sinne waren bei einer naturpädagogischen Ferienspaßaktion mit der Biologin Franziska Kubisch im Waigolshäuser Steinbruch gefragt. In dem kleinen Waldstück am Ortsrand spürte sie mit elf Kindern im Grundschulalter mit Geschichten und Spielen dem Waldschrat Geum und seinen Freunden nach. Das knollennasige Waldwesen lebt unter der Eiche bei den Wurzeln und hat Kleidung aus Nesselstoff, der im Sommer kühlt und im Winter wärmt.

    Die Geschichte von der kleinen Eichel erzählte den Lebenskreislauf der Eiche, den die Kinder spielerisch umsetzten. Dann galt die Aufmerksamkeit der unterschiedlichen Borke der Bäume, an der sie sich auch ohne Blätter erkennen lassen. Mit Kreide pausten die Kinder Borkenbilder auf Papier, in denen mit Kubischs Unterstützung sogar Waldgeister zu erkennen waren.

    Auch die Besonderheiten von Nelkenwurz verriet die Biologin, bevor alle beim Basteln eines Waldschrats der Fantasie freien Lauf ließen. Spielerisch weckte die Naturpädagogin so das Interesse und die Freude der Kinder an der Natur, wobei die Wissensvermittlung nicht im Mittelpunkt stand.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!