• aktualisiert:

    SCHONUNGEN

    Wucher verhindert

    Eine Anzeige wegen versuchten Betrugs und Wucher läuft seit Mittwoch gegen einen Beschuldigten aus Köln. Der 27-Jährige bot Pflasterreinigungsarbeiten an einem Anwesen in der Birkenstraße an und verlangte dafür einen horrenden Preis.

    Gegen 10 Uhr erschien der Beschuldigte mit zwei Arbeitern in einem weißen Opel Vivaro mit Kölner Kennzeichen an dem Anwesen. Er bot der Hausbesitzerin an, ihr Pflaster im Hof zu reinigen. Als Preis für die rund zehn Quadratmeter verlangte er 1200 Euro.

    Die Frau wurde laut Polizeibericht regelrecht von dem Beschuldigten übertölpelt und stimmte zunächst einem Arbeitsauftrag zu. Als die Arbeiter in der Mittagspause waren, kamen der Frau Zweifel und sie verständigte die Polizei. Bei einer Überprüfung durch die Beamten wurde festgestellt, dass die Arbeiten bis dahin nicht fachgerecht ausgeführt und lediglich als oberflächlich zu bezeichnen waren. Deshalb wurden die Arbeiten eingestellt und den Personen ein Platzverweis erteilt.

    Da noch kein Geld geflossen war, wird gegen den „Chef“ der Arbeiter jetzt ein Strafverfahren wegen versuchten Betrugs und Wucher eingeleitet.

    Da bereits ähnlich gelagerte Fälle in den letzten Monaten zur Anzeige gebracht wurden, nimmt die Polizei dies zum Anlass, um einige Verhaltenstipps im Umgang mit sogenannten „Haustürgeschäften“ zu geben: „Unseriöse Firmen täuschen oft vor, örtlich ansässig zu sein. Erfragen Sie beim Erstkontakt mit der Firma deshalb, von wo aus der Mitarbeiter anfährt und wie hoch etwaige Anfahrtskosten sein werden. Holen Sie wenn möglich einen Zeugen, wie Bekannte oder Nachbarn hinzu, während der Mitarbeiter bei Ihnen ist. Unterschreiben Sie keine ungeprüften Auftragsformulare und verlangen Sie im Anschluss in jedem Fall eine Rechnung, auf der alle Positionen einzeln aufgelistet sind. Rufen Sie unbedingt die Polizei, wenn Sie genötigt oder unter Druck gesetzt werden oder die Rechnungshöhe einer Firma völlig außer Verhältnis zu der zu erbringenden Leistung steht.“

    Bearbeitet von Horst Breunig

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!