• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Zwei Meter tiefer Graben für Wasser- und Gashochdruckleitung

    Etwa ein Drittel der neuen Gas- und Wasserleitungen ist verlegt. Foto: Gerd Landgraf

    Am Oberen Marienbach und auf dem Paul-Rummert-Ring stauen sich die Autos, weil die Mainberger Straße komplett gesperrt ist. Von einer Baustelle ist in dem Kreuzungsbereich jedoch nichts zu sehen. Aktiv sind die Bagger derzeit 200 Meter stadtauswärts an der Engstelle in Höhe der Polizeiinspektion.

    Seit 8. April gilt die Vollsperrung. Begonnen haben die Bauarbeiten auf der Straßenseite der Polizeiinspektion ab der Einmündung der Söldnerstraße in die Mainberger Straße. In diesem Bereich sind die ersten neuen Gas- und Wasserrohre bereits eingebaut. Der zwei Meter tiefe Graben ist in einem ersten Teilstück wieder verfüllt.

    Die Sanierung der Versorgungsnetze der Stadtwerke in der Mainberger Straße ist mit den im April begonnen Bauarbeiten in die dritte und letzte Runde gegangen. 2016 wurden die Leitungen unter und an der Kreuzung mit der Hennebergstraße und der Alten Bahnhofstraße ausgetauscht. 2018 folgte die Leitungserneuerung auf dem Teilstück zwischen Hennebergstraße und Söldnerstraße.

    Planung begann im Jahr 2014

    Bei einer Baustellenbesichtigung erklärte jetzt Hannes Gänse von den Stadtwerken, Abteilungsleiter Technik und Ansprechpartner bei Fragen rund um die Baustelle, dass eine Erneuerung in einem Zug nicht möglich gewesen sei. In einem einzigen Jahr seien die Arbeiten nicht zu bewerkstelligen gewesen. Mit der vorbereitenden Planung habe man schon 2014 begonnen. Mit den drei Abschnitten hätten die Stadtwerke sichergestellt, dass die Anwohner ihre Grundstücke jederzeit erreichen können und dass das Leopoldina Krankenhaus (insbesondere für Rettungswagen) stets zügig anzufahren ist.  

    Die neuen Gasleitungen sollen mindestens 50 Jahre, die Wasserleitungen gar 80 Jahre halten. Foto: Gerd Landgraf

    Zu berücksichtigen waren ferner die Zufahrten zur Polizei und zu mehreren Baustellen am Kiliansberg sowie unterhalb des Leopoldina Krankenhauses. In der aktuellen Bauphase werden auf 450 Metern die Trinkwasserleitung (Durchmesser der Rohre 40 Zentimeter) und eine Hauptleitung des Gashochdrucknetzes (bis 25 Bar) ausgetauscht. Gänse: "Bei den Arbeiten an Gashochdruckleitungen haben wir sehr hohe Anforderungen an Personal und Material. Deshalb stellen wir sicher, dass diese gefahrlos und zügig arbeiten können." Auch muss nach der Verlegung der Gashochdruckleitung diese von einem vereidigten Sachverständigen geprüft und abgenommen werden.

    An der Planung für die Verkehrsführung während der Bauzeit wurde ein Experte eines Verkehrsplanungsbüros beteiligt. Durch großräumige Umleitungen seien alle gesetzlichen Auflagen erfüllt und Einschränkungen so gering wie möglich gehalten, so Gänse. 

    Geöffnet in den Sommerferien

    Zum 30. Juni soll die Vollsperrung der Mainberger Straße enden. Per Einbahnregelung wird dann der Verkehr an der Baustelle vorbeigeführt. In den Sommerferien werden die Bauarbeiten unterbrochen, da es dann im Stadtgebiet viele weitere Baustellen geben wird und die Öffnung der Mainberger Straße einen Verkehrskollaps verhindern soll. Nach den Ferien werden in der Mainberger Straße die Restarbeiten abgeschlossen. Dazu zählt die komplette Erneuerung des Fahrbahnbelags.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!