• aktualisiert:

    Dittelbrunn

    Auf der Spur der Gemsen im "Sport Treff 2000"

    Der Berg rief, beim Dittelbrunner Kletter-Ferienspaß
    Der Berg rief, beim Dittelbrunner Kletter-Ferienspaß Foto: Uwe Eichler

    Nur nicht hängen lassen, lautet die Devise im Sommer 2020.  Für junge Gipfelstürmer gab es  einen entsprechenden Ausflug zur "Berghütte Erika", beim sportlichen Ferienspaß der Gemeinde Dittelbrunn. Melanie Wehner war die Klettertrainerin, die 14 Kinder in die Welt der Hochalpen und Dolomiten begleitete – natürlich nur in einer Miniversion gleich um die Ecke, im "Sport Treff 2000". Im Oberwerrner Gewerbegebiet steht seit vielen Jahren eine der ersten Indoor-Kletteranlagen Nordbayerns, inklusive Indoorhütte, mit angeschlossenem Fitness-Studio. Es brauchte schon ein wenig Mut, um den höchsten Felsen Oberwerrns hinaufzuklettern, bis (fast) unters Dach. Die Kletterwand ragt mehr als 12 Meter in die Höhe, mit 460 Quadratmetern Kraxelfläche: den jungen Einsteigern wurden Risse, Vorsprünge, Kamine, Überhänge und Verschneidungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff geboten.

    Hoch über Oberwerrn wartete ein Gipfelbuch und manches Quietschetier als Trophäe – aber auch der sichere Absprung am Geschirr oder das gekonnte Abseilen sorgte für jede Menge Spaß, neben dem Begleitprogramm an der Hütte. Dank Toprope-Sicherung, mit einer Umlenkung des Seils über den Köpfen und der Betreuerin als Seilgeberin und "Notbremse" unten am Boden, war das in den Gurt setzen gefahrlos.

    Die erfahrene Indoor-Kletterin Melanie Wehner, die Kurse für Kinder wie Erwachsene anbietet, ist froh, nach dem Lockdown  wieder dem Ruf des Plastebergs folgen zu dürfen: "Nach zwei Wochen ohne Klettern ist man draußen". Entsprechend hilft nur Üben, Üben, Üben, am Seil und unter ziemlich realistischen Bedingungen. Der Sport Treff 2000 hat unter verschiedenen Routen immerhin die Schwierigkeitsstufe 9 (von 12) anzubieten, ist aber auch für Anfänger geeignet.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!