• aktualisiert:

    Euerbach

    Ausfahrt auf die B 303 wird entschärft

    Zwei Pkw-Stellplätze mit einer E-Ladesäule mit zwei Anschlüssen werden (hier rechts im Bild) zwischen der neuen Offenen Ganztagsschule Euerbach und dem Nachbaranwesen installiert. Gespeist wird die Ladesäule mit Strom aus der PV-Anlage des OGS-Daches.
    Zwei Pkw-Stellplätze mit einer E-Ladesäule mit zwei Anschlüssen werden (hier rechts im Bild) zwischen der neuen Offenen Ganztagsschule Euerbach und dem Nachbaranwesen installiert. Gespeist wird die Ladesäule mit Strom aus der PV-Anlage des OGS-Daches. Foto: Silvia Eidel

    Immer wieder kommt es an der Einfahrt von der Goethestraße zur Hauptstraße in Euerbach zu gefährlichen Situationen, auch zu Unfällen, weshalb der Gemeinderat jetzt Abhilfe schafft: Der Radius der Ausfahrt wird verändert.

    Die Rückerstraße mündet an dieser Stelle in die Goethestraße, so dass Abbiegewillige auf die Hauptstraße, die Bundesstraße 303, aufgrund des geringen Kurvenradius auf die Gegenfahrbahn gelangen können. Diese Kurve soll nun verändert werden, um die Ein- und Ausfahrtsituation zu verbessern, zeigte Bürgermeisterin Simone Seufert in der Gemeinderatssitzung in der Schulturnhalle anhand eines Luftbildes auf.

    Nach Rücksprache mit dem Planungsbüro Kirchner holte die Gemeindeverwaltung ein Angebot der Firma Schmitt und Zehe ein. 9892 Euro soll die Entschärfung der Kurve kosten, womit der Gemeinderat einstimmig einverstanden war.

    Auf dem Dach der neuen Offenen Ganztagsschule in der Auenstraße wird eine Photovoltaik-Anlage installiert. Deren Strom soll auch zum Eigengebrauch verwendet werden, unter anderem für eine Elektro-Ladesäule für Pkw mit zwei Anschlüssen, informierte Seufert. Die beiden Stellplätze mit der E-Säule werden zwischen dem Neubau und dem Nachbaranwesen auf einer kleinen Grünfläche links des Zufahrtswegs zur Turnhalle errichtet.

    Etwa 26 000 Euro wird die Errichtung inklusive Technik und Planung kosten, gefördert wird das Vorhaben mit 9242 Euro aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium. Der Zuwendungsbescheid ist bereits bei der Gemeinde eingegangen. Für die Projektierung beauftragte der Gemeinderat einstimmig das Büro EP-Planung, das ein Angebot über 5718 Euro eingereicht hatte. Die Technik und Installation ist ebenfalls schon ausgeschrieben.

    Neue Photovoltaik-Anlage

    Auch auf dem neuen Krippenkindergarten lässt die Gemeinde eine Photovoltaik-Anlage installieren. Vergeben wurde der Auftrag für 19 252 Euro an die Firma Geissler (Bad Kissingen).

    Über einen Baubeginn im neuen Gewerbegebiet südlich der B 303 informierte die Bürgermeisterin. Die Firma Alde wird dort ihre Deutschland-Zentrale errichten. Sie vertreibt Heizsysteme für Wohnwagen und Wohnmobile.

    Ihre Schulungen und ihren Einsatz hat die First Responder-Truppe nach dem Corona-Lockdown jetzt wieder aufgenommen, gab Seufert bekannt.

    Aufmerksam machte sie auch auf die Einladung der Öko-Modellregion Oberes Werntal zum Tag der offenen Tür im Schlossgut Obbach sowie der Bäckerei Wolz in Greßthal am 14. September. Anmeldung dazu ist erforderlich.

    Verbessert werden soll die Ein- und Ausfahrtsituation von der Goethestraße in die Hauptstraße von Euerbach, die Bundesstraße 303. Dazu wird die Ecke zwischen Rückertstraße und Hauptstraße weggenommen.
    Verbessert werden soll die Ein- und Ausfahrtsituation von der Goethestraße in die Hauptstraße von Euerbach, die Bundesstraße 303. Dazu wird die Ecke zwischen Rückertstraße und Hauptstraße weggenommen. Foto: Silvia Eidel

    Seufert gab als Information das Angebot des TSV Obbach für einen Volleyball-Intensivkurs für Männer und Frauen vom 3. bis 19. August, jeweils montags und mittwochs abends, weiter.

    Als Unterstützung für heimische Musikkünstler veranstaltet der VfL Euerbach am 15. August ein Picknick-Konzert am VfL-Gelände mit der Band "Anplagged".

    "Talent kennt kein Geschlecht"

    Gleichstellungsbeauftragte Andrea Lettowsky berichtete über den gemeinsamen Besuch der Ausstellung "Talent kennt kein Geschlecht" im Museum Georg Schäfer in Schweinfurt.

    Die Ehrenamtskarte müsse mehr bekannt gemacht werden, die Berechtigten in den Vereinen müssten darauf aufmerksam gemacht werden, sagte Zweite Bürgermeisterin Gabi Jakob, die auch als Kreisrätin fungiert. Im Sozialausschuss des Kreistags war dafür geworben worden, mehr ehrenamtlich Verantwortliche und Mitglieder in den vielen Vereinen und Organisationen auf diese Möglichkeit einer finanziellen Anerkennung aufmerksam zu machen. Über 4000 Kooperationspartner bayernweit geben den Inhabern einer Ehrenamtskarte Vergünstigungen. Die Gemeinde werde das Thema aufbereiten, kündigte Bürgermeisterin Seufert an. Weitere Infos im Internet: www.lbe.bayern.de/engagement-anerkennen/ehrenamtskarte

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!