• aktualisiert:

    Birnfeld

    Birnfelder wünschen, dass die Bagger kommen

    Die Neugestaltung der Brauhausstraße liegt den Birnfeldern am Herzen.
    Die Neugestaltung der Brauhausstraße liegt den Birnfeldern am Herzen. Foto: Rita Steger-Frühwacht

    In der Sitzung des Arbeitskreises Birnfeld zur Dorferneuerung im Pilotprojekt "Haßbergtrauf", das als weitere Orte Oberlauringen, Mailes und Wetzhausen einschließt, warb der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft Veselin Kolev um Geduld, da die Planung noch anstehender Maßnahmen im Ort länger dauert, als ursprünglich angenommen.

    Die Bürger zeigten sich bei der Veranstaltung zum Teil sehr unzufrieden. "Da fühlen wir uns als Birnfelder hinten angestellt. Wie wollen Sie die Truppe zusammenhalten, wenn nicht mal die Bagger kommen?", fragte Frank Kriebel, Schriftführer des Arbeitskreises. Es ging in der Sitzung um die Projekte rückwärtiges Brauhausumfeld, Schlossgasse, "Lückenschluss" und Brauhausstraße.

    Veselin Kolev verwies auf eine Dauer von rund 14 Jahren, die für die 2014 angeordnete Dorferneuerung "Haßbergtrauf", vorgesehen sei. Davon entfielen rund zwölf Jahre auf Planung und Umsetzung von Baumaßnahmen. Vom Birnfelder Budget seien bereits rund 190 000 Euro von den angesetzten 600 000 Euro an Fördermitteln unter anderem für den Spielplatz und das Brauhausumfeld ausgegeben worden.

    Die Finanzierung steht

    Aktuell geht es um die Neugestaltung des Platzes hinter dem ehemaligen Brauhaus, jetzt Dorfgemeinschaftshaus. Kolev teilte mit, dass der Plan vom Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE) genehmigt sei und die Finanzierung stehe. In Kürze starte die Arbeit zur Ausführungsplanung, die noch in diesem Herbst abgeschlossen sein soll. Die Ausschreibung ist für Anfang 2021 geplant und der Baubeginn könnte im Frühjahr des Jahres erfolgen. Dort sind Parkplätze, ein Fußweg zum Brauhaus, das Verlegen von Leerrohren für Versorgungsleitungen sowie das Eingrünen der Wertstoffcontainer vorgesehen. Betreut wird das Projekt von Landschaftsarchitektin Miriam Glanz.

    "Der Vorentwurf Brauhausstraße nimmt Konturen an", versicherte Veselin Kolev. Miriam Glanz informierte, dass dort als nächstes Bodenanalysen anstünden. Der vorgesehene Zeitplan sehe die Vorentwurfsprüfung durch das ALE im Sommer/Herbst 2020 vor, sodass der fertige Entwurf für die Pläne im darauffolgenden Jahr stehen könnte.

    Seit dem 9. Dezember 2019 sei das Vermessungsamt Schweinfurt mit der Grenzermittlung an Schlossmauer beauftragt, berichtete Kolev, der das Gelände dort als schwierig bezeichnete. Der "Lückenschluss" im Weg von der Brauhausstraße zum Sportplatz wird auf einer Breite von drei Metern ausgebaut. Nur im Bereich des Sportplatzes wird der Weg auf vier Meter ausgeweitet. Für die Entwässerung dieses Weges stellte die Planerin Miriam Glanz eine ein Meter und rund zehn Zentimeter tiefe Mulde vor.

    Fördersatz wurde erhöht

    Zum Schluss seiner Ausführungen verwies Veselin Kolev noch auf einen Vorteil der langen Dauer. So sei der Fördersatz für private Maßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung auf bis zu 35 Prozent der zuwendungsfähigen Nettokosten erhöht worden. Die Höchstfördersumme liege jetzt bei 50 000 Euro pro Gebäude.

    Die Errichtung des Bildstocks an der Schäferei ist abgeschlossen und die Segnungsfeier ist auf dem 3. Oktober festgelegt.

    Die Mitglieder des Arbeitskreises stellten zwei Anträge an die Teilnehmergemeinschaft. Zum einen sollten Infotafeln unter finanzieller Beteiligung der Gemeinschaft vor ehemals wichtige Gebäude des Ortes, wie Schäferei oder Schulgebäude, errichtet werden. Ein weiterer Antrag betraf den "Lindenumgriff" mit Kirchenmauer und Treppenaufgang zur Kirche.

    Diskutiert wurden von den Arbeitskreismitgliedern auch Möglichkeiten einzelne Baumaßnahmen gleichzeitig auszuführen, um Kosten zu sparen und zeitlich schneller mit den Projekten voranzukommen.

    Markant erhebt sich das Transformatorenhäuschen an der Rückseite des Dorfgemeinschaftshauses.
    Markant erhebt sich das Transformatorenhäuschen an der Rückseite des Dorfgemeinschaftshauses. Foto: Rita Steger-Frühwacht
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!