• aktualisiert:

    Euerbach

    Kinderboom hält weiter an

    Für ihre Treue zum Christophorus-Verein wurden bei der Jahreshauptversammlung Mitglieder geehrt. In der Turnhalle dabei waren (von links) Bürgermeisterin Simone Seufert, Georg Gerhard und Werner Bieber (beide 40 Jahre), Vereinsvorsitzende Eva Baunach mit Plüschtier Wuppi, Zweiter Vorsitzender Pfarrer Markus Grzibek und Marion Weber (30 Jahre), die als Erzieherin im Kindergarten in den Ruhestand verabschiedet wurde.
    Für ihre Treue zum Christophorus-Verein wurden bei der Jahreshauptversammlung Mitglieder geehrt. In der Turnhalle dabei waren (von links) Bürgermeisterin Simone Seufert, Georg Gerhard und Werner Bieber (beide 40 Jahre), Vereinsvorsitzende Eva Baunach mit Plüschtier Wuppi, Zweiter Vorsitzender Pfarrer Markus Grzibek und Marion Weber (30 Jahre), die als Erzieherin im Kindergarten in den Ruhestand verabschiedet wurde. Foto: Silvia Eidel

    Große Herausforderungen meistert derzeit der Christophorus-Verein, Betreiber des Kindergartens am Taubenberg: Zum einen muss er in Corona-Zeiten die Betreuung der Kinder organisieren, zum anderen sich auf den zusätzlichen Betrieb des neuen viergruppigen Krippen-Kindergartens vorbereiten. Die nachgeholte Jahreshauptversammlung zeichnete ein Bild von der Fülle der ehrenamtlich geleisteten Arbeit.

    Vereinsvorsitzende Eva Baunach informierte in der Turnhalle über die Arbeit im 173 Mitglieder zählenden Verein. Im Kindergarten sind derzeit alle 92 Plätze in den drei Regel- und zwei Krippengruppen – eine davon seit 2018 übergangsweise im ehemaligen Obbacher Rathaus – besetzt. Der Kinderboom in der Gemeinde hält an, so dass die Fertigstellung des Krippen-Neubaus an der Hauptstraße, wohl gegen Ostern oder Pfingsten 2021, sehnlichst erwartet wird. Der Start des Betriebs soll dann zum September 2021 erfolgen.

    Auch Plätze für Senioren

    Die Gemeinde baut für 4,3 Millionen Euro das neue Haus, das im Erdgeschoss auch 18 Tagespflegeplätze für Senioren, getragen vom Diakonischen Werk Schweinfurt, beherbergen wird. Das Projekt zeige den hohen Stellenwert der Kinder- und Familienfreundlichkeit der Gemeinde, unterstrich Bürgermeisterin Simone Seufert. Sie dankte dem Vereinsvorstand für sein Engagement, er nehme der Gemeinde viel Arbeit ab.

    Aktuell sind Wasser- und Gasanschlüsse im neuen Haus verlegt, Elektro- und Sanitäranlagen stehen bevor. Dann sind Fenster, Innenputz und Estrich an der Reihe. Baunach dankte der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit und dafür, dass der Christophorus-Verein keine Miete zahlen müsse.

    Die mit dem Gebäude fest verbundenen Einrichtungsgegenstände werde die Gemeinde zahlen, informierte sie, das bewegliche Mobiliar der Verein. Für diese Investitionen und weil auch im Taubenberg-Kindergarten nach dem Umzug der Krippengruppe deren Raum für eine Regelgruppe umgebaut werde, brauche der Verein Rücklagen. Dank guten Wirtschaftens, aber auch guter Stundenbuchung durch die Eltern, hätten in 2019 Überschüsse erzielt werden können.

    Großzügigen Personalschlüssel

    Dabei habe der Verein aber stets auf einen großzügigen Personalschlüssel geachtet, der mit eins zu 9,6 – Betreuungskraft pro Kind – sogar unter dem vorgeschriebenen Schlüssel lag, so Baunach. Beschäftigt sind derzeit sieben Erzieherinnen mit 5,2 Stellen, sieben Kinderpflegerinnen mit 6,3 Stellen, eine Verwaltungskraft, eine Küchenhilfe, ein Hausmeister und vier Reinigungskräfte.

    Durch die Corona-Pandemie musste der Kindergarten am 16. März schließen, schrittweise wurde die Notbetreuung ausgeweitet. Seit Anfang Juli läuft ein eingeschränkter Regelbetrieb, bei dem unter anderem eine strikte Trennung der Gruppen erfolgen muss. Das Personal habe auch seinen Urlaub umgeschichtet, so dass während der üblichen drei Schließwochen im August eine Notbetreuung erfolge, gedacht für Eltern, die ihren Urlaub bereits aufgebraucht hätten.

    Den Leitsatz "Miteinander leben lernen" rief die stellvertretende Kindergartenleiterin Vanessa Göbel in Erinnerung. Sie stellte auch die Plüschfigur Wuppi vor, die im Vorschulprogramm die Kinder durch das Jahr begleitet.

    Die Versammlung wählte anschließend Theresa Wegner-Scheller als Schriftführerin im Vorstand nach. Im Zuge dessen wies Eva Baunach auf die Neuwahl des Vorstandes in 2021 hin und signalisierte, dass sie erneut den Vorsitz übernehmen würde, was mit Beifall quittiert wurde.

    Geehrt für langjährige Treue zum Christophorus-Verein wurden anschließend folgende Mitglieder, teils in Abwesenheit: für 50 Jahre Gerlinde Denner, für 40 Jahre Werner Bieber, Georg Gerhard und Gerd Röder, für 30 Jahre Bettina Müller, Gertrud Pfister und Marion Weber, für 20 Jahre Silvia Eidel, Sabine Herterich, Christoph Seith und Elke Zirkel.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!