• aktualisiert:

    SÖMMERSDORF

    Noch nicht flügge, aber hungrig

    Einen jungen Turmfalken, der noch nicht fliegen konnte, fütterte Landwirt Manfred Peter.
    Einen jungen Turmfalken, der noch nicht fliegen konnte, fütterte Landwirt Manfred Peter. Foto: Manfred Peter

    Reichlich Aufmerksamkeit bekamen zwei kleine Turmfalken, die einige Tage lang an einer Maschinenhalle am Ortsrand von Sömmersdorf herumhüpften. Anwohner versorgten die beiden Jungvögel mit Leckereien, bis sie es schafften, sich aus eigener Kraft in die Luft zu schwingen.

    Einen ungewöhnlichen Brutort für seine Jungen hatte ein Turmfalken-Pärchen gewählt: An der Außenseite der Maschinenhalle von Landwirt Manfred Peter am Rand des Ortes hatte es auf einem überstehenden Dachbalken unbemerkt ein Nest gebaut. Erst am weißen Kot der Vögel am Balken und am Boden bemerkte Peter, dass in etwa fünf Meter Höhe fünf kleine Turmfalken geschlüpft waren. Er beobachtete, dass die Eltern fleißig ihre Jungen versorgten. „Einer hatte sogar mal eine Maus im Schnabel“.

    An einem Samstag saßen plötzlich zwei der Jungvögel am Boden vor der Halle, hüpften hilflos über dort gestapelte Paletten oder auf einem Kieshaufen herum, erzählte Peter. Weil sich weder die Geschwister noch die Eltern blicken ließen, und weil er, wie andere Anwohner der Egenhäuser Straße, die beiden Jungvögel nicht verhungern lassen wollte, begann er, sie zu füttern. „Meine Frau hatte Kalbfleisch im Kühlschrank, das habe ich am Anfang hergenommen“, erzählt Peter. Ohne Scheu, offenbar also sehr hungrig, griffen die beiden Jungtiere die Fleischbröckchen, holten sie sogar direkt vom Finger des Anbieters.

    Anwohner wie die kleine Lina Seemann hatten Sorge, wie sie die beiden noch nicht flüggen Jungfalken schützen sollten: „Da schleichen immer die Katzen herum“, hat die Siebenjährige gesehen. Weil aber der Palettenstapel doch Schutz bot, ließen die besorgten Anwohner die Tiere über Nacht dort sitzen. Am nächsten Morgen, am Sonntag, saßen die Falken noch dort. „Wir haben überlegt, ob und wie wir sie in Sicherheit bringen können“, erzählt Manfred Peter, „vielleicht in die Halle“. Aber dann beobachteten die Anwohner, dass die Vögel immer wieder Flugversuche über einige Meter unternahmen und einer sogar auf das Hallendach gelangte. Also fütterten sie die Falken weiter.

    „Am Montag früh sahen wir, dass die beiden in der Luft waren“, freut sich der Landwirt. Auch die Eltern zeigten sich wieder. „Das war richtig schön zu sehen, dass die beiden jetzt fliegen konnten“.

    Fünf junge Turmfalken saßen unter dem überstehenden Dach der Maschinenhalle von Manfred Peter in Sömmersdorf.
    Fünf junge Turmfalken saßen unter dem überstehenden Dach der Maschinenhalle von Manfred Peter in Sömmersdorf.
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!