• aktualisiert:

    „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70

    Das Leben ist zu schön, um es zu Hause auf der Couch zu vertrödeln. In ihrem Programm „Höhepunkte – Zwischen Sex und 60“ startet die Kabarettistin Angelika Beier mit Vollgas in die zweite Lebenshälfte.
    Das Leben ist zu schön, um es zu Hause auf der Couch zu vertrödeln. In ihrem Programm „Höhepunkte – Zwischen Sex und 60“ startet die Kabarettistin Angelika Beier mit Vollgas in die zweite Lebenshälfte. Foto: Angelika Beier
    Inge & Rita: Altweibersommer

    verschoben: Mi., 6. Mai, 19.30 Uhr; Ersatztermin Sa., 11. Juli, 19.30 Uhr verschoben: Do., 7. Mai, 19.30 Uhr; Ersatztermin: Do., 19. November, 19.30 Uhr

    Weiherer – Im Prinzip aus Protest

    verschoben: Sa., 9. Mai, 19.30 Uhr Ersatztermin: Samstag, 5. September, 19.30 Uhr

    Friedenssingen

    Mi., 13. Mai, 19.30 Uhr Sich informieren und nachdenken. Diese Eigenschaften treffen beim Friedenssingen aufeinander. Friedlich denken allein ändert nichts – Friedenslieder singen allein auch nicht. Aber es ist ein Anfang, sich mit Gleichgesinnten zu treffen. Menschen, die wissen, dass immer Interessen hinter Kriegen stehen, die sich informieren und kritisch nachfragen. Menschen, die Hintergrund und Ursache von Konflikten erkunden, zum Denken und vielleicht zum Handeln kommen. Liedermappen liegen bereit, Nico, Anton, Georg und Volker begleiten an der Gitarre. Zu hören sind Gedanken und Gedichte von verschiedenen Personen, die aus Büchern vorlesen, Gedichte vortragen, eigene Gedanken und Texte wiedergeben.

    Die Pianistin Ruyun Wang

    Do., 14. Mai, 19.30 Uhr Klavierwerke von Beethoven, Liszt und Debussy präsentiert die Pianistin Ruyun Wang. Wang, geboren in Wenzhou in China, erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren und war bereits in jungen Jahren erfolgreiche Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe in ihrem Heimatland. Seit 2013 studierte sie an der Hochschule für Musik Würzburg und machte ihren Bachelor-Abschluss mit der Note 1,0 im Masterstudiengang. Ruyun Wangs Repertoire reicht von Bach bis in die zeitgenössische Moderne und umfasst neben einer Vielzahl von bedeutenden Komponisten und Werken der westlich-europäischen Tradition auch chinesische Musik. Einen inhaltlichen Schwerpunkt bildet aufgrund ihres Interesses für Psychologie und Astrologie unlängst das Thema „Sternzeichen“ innerhalb der Neuen Musik.

    Malte Vief präsentiert „ALL EIN“

    Freitag, 15. Mai, 19.30 Uhr Konzertante Musik, die rockt, verspricht der Gitarrist Malte Vief auf seiner Release-Tour zu seinem aktuellen Album „ALL EIN“. Vief ist ein Musiker und Komponist im Crossover-Dialog. Klassisch ausgebildet, fühlte er sich immer schon zur Rockmusik hingezogen. Beide Genres vereinen sich in Eigenkompositionen und innovativen Arrangements – eine aufregende musikalische Symbiose, die durch Verschmelzung verschiedener Elemente und Strukturen konzertanter Musik mit der Intensität und Klangaspekten der Rockmusik entsteht. Ein spannender Abend mit Musik voller Direktheit, Euphorie und Melancholie.

    Höhepunkte Zwischen Sex und 60

    So., 17. Mai, 17 Uhr „Bin ich schon alt oder wird das wieder? Lösen Sie lieber Sudoku-Rätsel anstatt Kamasutra, Tantra und Lichtsex auszuprobieren? Sie können sich zwar noch gut an das ,erste Mal' erinnern, aber nicht mehr an das letzte Mal? Träumen Sie noch von verwegenem Sex auf dem Küchentisch, oder steht da der allzeitbereite Thermomix?“ Wer mindestens eine dieser Fragen mit Ja beantworten kann, hat das Ende seiner Jugend erreicht und ist reif für Angelika Beiers neues Programm „Höhepunkte – Zwischen Sex und 60“. Die Münchner Kabarettistin spielt Fanny, eine Frau in den „besten Jahren“. Als multiple Persönlichkeit ist sie auf den Spuren etlicher Ausbrüche: spannende, absurde, bizarre, rasante, komische … gewürzt mit schaurig schönen Songs.

    Marco Pfennig

    Mi., 20. Mai, 19.30 Uhr Der Dresdner Sänger, Banjospieler und Gitarrist Marco Pfennig, Mitglied der Band 108 Fahrenheit, kommt zu einem Gastspiel mit eigenen Songs in seine fränkische Heimat. Begleitet wird er von den in der fränkischen Szene etablierten Musikern Klaus Neubert an der Gitarre und Michael Schmidt am Bass. Nach fast zehn Jahren Bühnenpause in Sachen selbst komponierter Songs ist Marco Pfennig nun wieder mit eigenen Liedern unterwegs. Seine Songs erzählen Geschichten vom Werden und Vergehen, vom Vergessen und Erinnern, immer mit einer Stimme, die von ganzem Herzen zu uns spricht.

    Bademeister Schaluppke

    Do., 21. Mai, 19.30 Uhr Besucher von Badeanstalten glauben ja, Bademeister stehen nur am Beckenrand rum, schikanieren Kinder und Rentner und machen auf dicke Hose. Rudi Schaluppke macht dagegen klar: Dieser Job verlangt einen komplexen Kompetenzkatalog. Der Bademeister ist Mädchen für alles: Er ist Animateur, Kindertröster, Sorgenonkel, Psychologe, Sozialarbeiter, Stilberater, Mediator, Fußpilzflüsterer, Innen- und Außenbeckenminister, Diplomat und Dienstleister. Man könnte auch sagen: eine Art Superheld in kurzer Hose, mit Plauze und Badelatschen. Komiker Robbi Pawlik alias Bademeister Rudi Schaluppke redet, rockt und rappt in seinem Programm „Chlorreiche Tage“, bis der letzte Zuhörer merkt: Ein Bademeister arbeitet im nassesten Brennpunkt der Republik – in der Badeanstalt.

    BASSION – Pour l?Amour

    Sa., 23. Mai, 19.30 Uhr „Wer in Frankreich ein Gedicht schreibt, schreibt ein Chanson“, notierte einst der Schriftsteller und Musiker Boris Vian. Und wer ein Chanson hört, hört ein Gedicht. Ein Gedicht, das meist nur ein Thema hat: L?Amour – die Liebe. Ausgefallene neue Arrangements und vor allem die ungewöhnliche Instrumentierung – Kontrabass und Tuba – lassen den Chanson-Abend „Pour l'Amour“ des Duos Bassion zu einem besonderen Erlebnis werden. Allein durch die Zwiesprache der Stimme von Birgit Süß und Klaus Ratzek an den für ein Duo herausfordernden Instrumenten gelingt es, den bekannten Chansons – wie „Hymne a l?Amour“, „Je ne regrette rien“ oder „Ne me quitte pas“ – einen ganz besonderen Charme zu verleihen. Bassion geben unter anderem eine Reihe Chansons von Edith Piaf zum Besten. Mit Charme, Einfühlungsvermögen und Wonne interpretiert Birgit Süß die „alten“ Lieder von Sehnsucht und Schmerz, von Glück und Macht.

    Faszination William Butler Yeats

    So., 24. Mai, 17 Uhr Die Würzburger ModernPoetryFolk Band Solid Ground widmet sich in einer Musikalischen Lesung ausschließlich ihrem Lieblingsdichter William Butler Yeats (1865 bis 1939). Seine Gedichte sind die federführende Marschroute. Ob erzählt, vertont oder übersetzt ins Deutsche – Solid Ground lässt Irlands größten Dichter und ersten Literaturnobelpreisträger in der musikalischen Lesung neu erklingen. William Butler Yeats Poesie fesselt mit Mystik, Bildhaftigkeit und Klang in jedem Wort. Sie entführt in die Weite der irischen Landschaft, lässt Irland und seine Traditionen fühlen. Solid Grounds Vertonungen seiner Poesie sind auf inzwischen sieben CDs zu hören. Eigens für das aktuelle Programm sind bisher noch unveröffentlichte Vertonungen entstanden. Auf der CD „ Summer and Spring“ sind alle vertonten Lieder der Lesung nachzuhören und im Booklet zu lesen. Der Abend verspricht Intimität und macht auf eine poetische Weise Lust auf Irland.

    JAM – Jazz am Main

    Di., 26. Mai, 19.30 Uhr In der Konzertreihe „JAM – Jazz am Main“ treffen sich die Schweinfurter Jazz-Hörer und die Jazz-Musiker. Dabei wird in lockerer Atmosphäre gespielt und auch der Spaßfaktor kommt nicht zu kurz.

    Comedy- und Kabarett-Helden

    Mi., 27. Mai, 19.30 Uhr Willkommen in der Comedy Lounge. Hier treffen Newcomer auf Vollprofis, Spaß auf Wahnsinn und das Lach auf die Muskeln. Die Comedy Lounge bietet Anfängern eine Möglichkeit, ihr Talent zu entfalten, und alten Hasen die Gelegenheit, ihren Lebensabend ruhmreich, aber arm zu beschließen. So präsentiert Moderator und Jazzkabarettist Andy Sauerwein dem neugierigen Zuschauer jeden Monat einen spannenden Abend mit den Comedy- und Kabarett-Helden von gestern, heute und morgen. Mit dabei sind diesmal Thomas Kupferschmidt und Emir Taghikhani.

    Isarindianer Willy Michl wird 70

    Do., 28. Mai, 19.30 Uhr Der Isarindianer Willy Michl feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag und ist „on the road“. Seit fünf Jahrzehnten steht der Bairische Bluesbarde auf den Brettern, die für ihn die Welt bedeuten. Der Münchner Liedermacher ist Urheber und Erfinder des Genres Bairischer Blues. Insofern ist er unumstrittener Trendsetter eines ganzen Musik-Genres. Sein Slogan „Ois is Blues“ machte ihn berühmt. Sein „Isarflimmern“ ist legendär, das „Bobfahrerlied“ wurde überregional zum Hit. Als Bluesmann Sound of Thunder sagt und singt Willy Michl, was sein Herz ihm aufgibt. Er ist Patriot und Kosmopolit, unermüdlich singt er für Wahrheit, Liebe, Freiheit, Frieden und sauberes Wasser – weltweit.

    Die Heinz-Erhardt-Show

    Sa., 30. Mai, 19.30 Uhr Heinz Erhardt war und ist der Urvater deutscher Comedy, der Spaßmacher des Wirtschaftswunders, unerreichte Ulknudel und Scherzmaultasche, der ungekrönte Kalauerkaiser. Der Schatten- und Handtheatervirtuose Günter Fortmeier und die Kabarettisten Frank Sauer und Volkmar Staub lassen ihn in der Heinz-Erhardt-Show hoch- und seine Texte, Lieder und Sketche neu aufleben, ohne den selbstmörderischen Versuch zu wagen, ihn nachzuahmen. Die Heinz-Erhardt-Show – Eine heinzigartige Hommage an den Mann mit der Brille.

    Patriot und Kosmopolit: Der Münchner Liedermacher und Isarindianer Willy Michl feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag mit einem Konzert in der Disharmonie.
    Patriot und Kosmopolit: Der Münchner Liedermacher und Isarindianer Willy Michl feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag mit einem Konzert in der Disharmonie. Foto: Disharmonie
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Rainer Weißenberger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!