• aktualisiert:

    Schonungen

    Schonunger Schwimmbad bereit für Wiedereröffnung

    Das Schonunger Schwimmbad wird am 3. August dann wieder seine Pforten öffnen. Die Bayerische Staatsregierung lässt die Wiedereröffnung von Hallenbädern seit kurzem zu.
    Das Schonunger Schwimmbad wird am 3. August dann wieder seine Pforten öffnen. Die Bayerische Staatsregierung lässt die Wiedereröffnung von Hallenbädern seit kurzem zu. Foto: Udo Müller

    Der Kirchweihmontag nach dem ersten Augustwochenende ist in der Großgemeinde Schonungen so etwas wie ein Feiertag: Tausende Besucher werden da Jahr für Jahr auf dem weitläufigen Festplatzgelände des Alban Parks zwischen Main und Steinach erwartet. 2020 ist alles anders. Schon vor Monaten haben Ausrichter und Bürgermeister bekannt gegeben, dass das Kirchweihwochenende wegen Corona ausfallen wird. Viele weitere Festlichkeiten, Konzerte, Sportwettkämpfe und Veranstaltungen sind dem Beispiel gefolgt und mussten abgesagt werden.

    Ausgerechnet an diesem Kirchweihmontag gibt es jetzt aber ein wichtiges Signal der Rückkehr zur Normalität. Denn das Schonunger Schwimmbad wird am 3. August wieder seine Pforten öffnen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Bayerische Staatsregierung lässt die Wiedereröffnung von Hallenbädern seit kurzem zu. Seither haben sich die Verantwortlichen mit dem Hygienekonzept, mit der Ablauf-, Organisations- und Personalplanung beschäftigt und diese mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

    25 Badegäste maximal

    Es ist kein Geheimnis, dass gerade der Betrieb von Schwimmbädern landesweit kaum wirtschaftlich betrieben werden kann. Jetzt, während der Corona-Pandemie kann sogar nur noch einer begrenzten Anzahl an Besuchern der Zutritt ermöglicht werden, gleichzeig fällt der Personalbedarf durch Badeaufsicht, Einlasskontrolle und Durchführung von regelmäßigen Reinigungsarbeiten deutlich höher aus.

    Für Schonungen bedeutet das, dass sich nur noch maximal 25 Badegäste gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen. Weil sich Schonungen anders wie benachbarte Bäder bisher keine Kassen-, Service- oder Reinigungskräfte leistet und den Betrieb nur mit einer ausgebildeten Badeaufsicht gewährleistet, fällt das Defizit im Bädervergleich in Schonungen besonders gering aus.

    Um einen unverhältnismäßigen Anstieg der Kosten zu verhindern, kommt die DLRG Schonungen ins Spiel. Sie übernimmt künftig ehrenamtlich die Badeaufsicht, im Gegenzug kümmert sich das gemeindliche Bademeisterpersonal um die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen und Einlasskontrolle. So soll immer zur vollen Stunde der Einlass für 15 Minuten unterbrochen werden, um Reinigungsarbeiten durchführen zu können.

    Frühschwimmen ist gestrichen

    Die Öffnungszeiten sollen weitestgehend erhalten bleiben, werden aber angepasst – das Frühschwimmen soll aber zunächst gestrichen bleiben. Ansonsten gelten für Besucher die allgemeingültigen Verhaltensregeln – also Mund-Nasen-Schutz während man sich im Gebäude bewegt und die Einhaltung der Abstände. 

    Die Schließtage wurden bisher genutzt um die Revision des Bades durchzuführen. Darüber hinaus wurden Schulungen durchgeführt und Beschaffungen angestoßen. Dank der Förderung durch das Regionalbudget des Amtes für Ländliche Entwicklung sollen Gelder für Schwimmhilfen aber auch für die Außenwerbung investiert werden.

    Öffnungszeiten in der Pandemiephase

    Montag: 16 bis 19 Uhr
    Dienstag: 16 bis 20 Uhr
    Mittwoch: 16 bis 20 Uhr
    Donnerstag: 16 bis 20 Uhr
    Freitag: 16 bis 20 Uhr
    Samstag: 13 bis 17 Uhr
    Sonntag: 9 bis 13 Uhr
    Quelle: pm
    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!