• aktualisiert:

    Dittelbrunn

    SPD will mehr Kontraste und ein Kreativzentrum

    Sieht einigen Sanierungsbedarf an der Treppe Hindenburgstraße: Bruno Wiesler, Dittelbrunner Behindertenbeauftragter, möchte eine möglichst umfassende Lösung.
    Sieht einigen Sanierungsbedarf an der Treppe Hindenburgstraße: Bruno Wiesler, Dittelbrunner Behindertenbeauftragter, möchte eine möglichst umfassende Lösung. Foto: Uwe Eichler

    "Es soll nur ein Reminder sein, eine Erinnerung", sagt Bruno Wiesler bezüglich seines Vortrags zur Treppe Hindenburgstraße-Liebleinstraße in Dittelbrunn. Bei einem Treffen von SPD und SBD in Hambach hielt der kommunale Behindertenbeauftragte einen Vortrag zu den maroden, steilen Stufen des Verbindungswegs am Hang zwischen Innenort, Siedlung und Gaststätte Almrausch. Der Redner wies darauf hin, dass Treppenstürze eine unterschätzte Gefahr sind. 

    Die Sanierung wird derzeit von einem Büro geplant, es gab auch eine Begehung. Wiesler möchte, dass es auf der Treppe in die richtige Richtung vorangeht. Er wünscht sich, im Sinne von Barrierefreiheit, eine bessere Beleuchtung, eine Ableitung fürs Regenwasser, hochwertige Kontraststreifen und niedrigere Stufen ("das sind Stolperfallen"), eine Verbreiterung, ein modernes Geländer, die Sicherung einer schiefen Seitenwand oder bauliche Hilfen für Radfahrer. Auch eine Informationstafel zum Rundweg fände er gut.

    Es fehlt eine Rampe

    Die neue Treppe am Engelshof findet nur teilweise seine Zustimmung. Aus Wieslers Sicht fehlen kontrastreiche Stufen und eine Rampe für Kinderwägen oder Fahrräder. Die vorhandene Metallrinne sei eher eine Stolperfalle als zum Radschieben geeignet, kritisiert Wiesler.  

    Das Treffen der Genossen, auf Einladung des SPD-Dachverbands-Chefs und Zweiten Bürgermeisters Holger Schmitt, war zugleich Wahlnachlese: mit coronabedingter Verspätung. Die Fraktion begrüßt die rare Parität im Gemeinderat, was die "Frauenquote" angeht. Sie hat mit Ute Hofmann (Gleichstellungsbeauftragte) und Marie Arnold (als Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses) gleich zwei prominente Ämter weiblich besetzt.

    Fair Trade-Rosen für Gewinner

    Freude gab es auch ob des eindeutigen Wahlerfolgs von Landrat Florian Töpper auf Kreisebene. Die Blumensträuße für die Gewinner waren "Fair Trade-Rosen": Darauf wies Fraktionssprecher Rainer Patzke hin, ebenso auf den SPD/SBD-Antrag, Fair-Trade-Gemeinde zu werden. 

    Holger Schmitt ging auf weitere Impulse ein: etwa zur Wiederbelebung des Spielplatzes "Am Schafloch" in Hambach oder auf das Bürgerhaus Dittelbrunn. Dort denkt er an die Einrichtung eines "Co-Working-Space" und Kreativzentrums, zusätzlich zur Vereinsnutzung: mit Online-Arbeitsräumen für Freiberufler, Selbstständige und Startups. 

    Auch zur Trafo-Station und der Barockkapelle in Pfändhausen hat sich die Fraktion Gedanken gemacht. Die sanierte Kapelle soll barrierefrei und kulturell nutzbar sein, mit Kolumbarium im hinteren Bereich.

    In der Diskussionsrunde wurden weitere Ortsthemen angesprochen: etwa die Friedhofsordnung in Dittelbrunn, die Zukunft der Sparkassenfilialen, Schulwegsicherheit oder die Parksituation an der Kita Hambach.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!