• aktualisiert:

    Schweinfurt

    Tipps für das Stand Up Paddling

    Im Sommer ist der Main seit jeher sehr beliebt. Zum Baden oder als Ausflugsziel. In letzter Zeit gesellt sich laut einer Pressemitteilung eine neue Trendsportart dazu: Das "Stand Up Paddling" (SUP).

    Der Aufenthalt im oder auf dem Wasser birgt Gefahren. Auf dem Main sind große Güterschiffe unterwegs. Diese Schiffe haben einen sehr langen Bremsweg und können nicht einfach so ausweichen, wenn jemand in ihre Bahn schwimmt oder paddelt.

    Zudem haben sie einen sehr großen "Toten Winkel" und können Badende oder SUP im Wasser oft nicht sehen. Güterschiffe verursachen Wellenschlag und Sog. Beides kann für SUP gefährlich sein. Zu Ihrer eigenen Sicherheit raten Ihnen das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Schweinfurt sowie die Wasserschutzpolizei (WSP) deshalb:

    Gegenseitige Rücksicht

    Seien Sie im Main besonders vorsichtig. Und halten Sie von Güterschiffen größtmöglichen Abstand. Halten Sie sich bevorzugt nah am Ufer auf. Dies ist auch in der Badeverordnung so vorgeschrieben und Verstöße können geahndet werden. Fahren Sie zudem nicht in Bereiche ein, die durch das Sperrzeichen "rot weiß rot" verboten sind.

    Wenden Sie sich bei allen Fragen rund um die Wasserstraße gern an das WSA Schweinfurt oder die WSP. Beachten Sie bitte in Ihrem eigenen Interesse die Gefahren und Verbote beim Baden oder für das Stand Up Paddling, denn: Wassersport macht Spaß bei gegenseitiger Rücksicht und Beachtung der Verkehrsregeln auf der Bundeswasserstraße.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Aaron Niemeyer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!