• aktualisiert:

    Bergrheinfeld

    Vollsortimenter und Drogeriemarkt?

    Im Westen Grafenrheinfelds am 'Bauernwehr' direkt neben der Wohnbebauung soll ein neuer Vollsortimenter entstehen – ohne Drogeriemarkt.
    Im Westen Grafenrheinfelds am "Bauernwehr" direkt neben der Wohnbebauung soll ein neuer Vollsortimenter entstehen – ohne Drogeriemarkt. Foto: Horst Fröhling

    Am westlichen Ortsrand von Grafenrheinfeld ist der Bau eines Vollsortimenters geplant. Wolfgang Rosentritt von der planenden Firma Rospo (Würzburg) stellte das Projekt "MainCenter am Bauernwehr" vor.

    Zu Beginn dieses Tagesordnungspunktes erklärte Bürgermeister Ulrich Werner, der Bau des Vollsortimenters sei alleine Angelegenheit der Gemeinde Grafenrheinfeld. Mitwirken könne die Gemeinde Bergrheinfeld nur bei der Frage, ob zusätzlich ein Drogeriemarkt auf diesem Gelände gebaut wird. Darum gehe es in der heutigen Sitzung.

    Für die Fläche sei ein Vorhaben bezogener Bebauungsplan notwendig, so Projektplaner Rosentritt. Die Errichtung eines Drogeriemarktes zusätzlich sei nur in Kooperation mit der Gemeinde Bergrheinfeld möglich, erklärte er. Dies sehe der Landesentwicklungsplan so vor, dass ein dritter Markt auf dem Gelände nur mit Zustimmung der beteiligten Gemeinde als interkommunales Gewerbegebiet gelte.

    Auf Nachfrage bestätigte Rosentritt, dass der vorgesehene Einzelhändler Rewe abgesprungen sei. Jetzt sei Edeka an der Reihe. Diese betreibe bereits den Lebensmittelmarkt in der Ortsmitte und den Aktivmarkt in Bergrheinfeld.

    Mit Sorge sieht die CSU-Fraktion die Planung der Gemeinde Grafenrheinfeld für einen zusätzlichen Vollversorger mit Getränkemarkt und einer Drogerie im vorgesehenen "MainCenter am Bauernwehr". Dadurch sehe man die wohnortnahe Versorgung in Bergrheinfeld gefährdet.

    Der Kaufmann Burkard Pfister, der beide Lebensmittelmärkte betreibt, sieht die beiden Standorte als einen. Die Verkaufsfläche im Bergrheinfelder Aktivmarkt betrage 1600 Quadratmeter, die im geplanten neuen Grafenrheinfelder Markt 1200 Quadratmeter. Beide Märkte könnten in Zukunft parallel existieren. Rosentritt plädierte für den Bau des Drogeriemarktes, da die nächsten erst in Schweinfurt beziehungsweise Werneck sind. Auch Pfister sieht diesen als Standortvorteil.  

    Einhellig lehnen alle vier Fraktionen des Gemeinderats diese Planungen ab. Man befürchtet, dass durch den geplanten neuen Markt in Grafenrheinfeld der Bergrheinfelder Lebensmittelmarkt aus wirtschaftlicher Sicht zur Schließung am jetzigen Standort gezwungen sein wird. Dazu komme ein höheres Verkehrsaufkommen in der Mainstraße, wenn am "Bauernwehr" in Grafenrheinfeld der Lebensmittelmarkt errichtet wird. Dieser soll mit einem kleinen Kreisverkehr erschlossen werden.

    Der einstimmige Beschluss des Gremiums lautet: Der Gemeinderat lehnt das geplante "Einzelhandelsgroßprojekt" Interkommunales Nahversorgungszentrum Grafenrheinfeld – Main Center, mit drei Einzelhandelsgeschäften ab.

    Bei Ansiedlung von zwei Einzelhandelsgeschäften "MainCenter" benötigt die Gemeinde Grafenrheinfeld keine Zustimmung seitens der Gemeinde Bergrheinfeld. Grafenrheinfeld und der Investor Rosbo entscheiden jetzt gemeinsam, welche zwei Einzelhandelsgeschäfte angesiedelt werden.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!