• aktualisiert:

    Donnersdorf

    Wespenspinne in Donnersdorfer Garten

    Wespenspinne in Donnersdorfer Garten
    Foto: Karin Glemser

    Karin Glemser hat in ihrem Garten in Donnersdorf dieses Foto von einer Wespenspinne gemacht, heißt es in einer Pressemitteilung. Hier noch etwas Wissenswertes über die Wespenspinne aus Wikipedia: Die Wespenspinne (Argiope bruennichi, auch Zebraspinne, Tigerspinne oder Seidenbandspinne) ist eine Spinne aus der Familie der Echten Radnetzspinnen. Sie ist in fast allen europäischen sowie in einigen asiatischen und nordafrikanischen Ländern anzutreffen. Im Schnitt benötigt eine Wespenspinne 40 Minuten für den Netzbau. Bedingt durch ihren Lebensraum, besteht die Beute vor allem aus Heuschrecken, Bienen und Wespen. Es werden jedoch auch fast alle anderen Insekten geeigneter Größe erbeutet wie Fliegen, Schmetterlinge, Libellen oder Heupferde. Das Gift der Wespenspinne ist für den Menschen nicht gefährlich. Die Giftklauen können die menschliche Haut normalerweise nicht durchdringen, da sie zu kurz sind. Lediglich an dünnen Hautstellen, wie zum Beispiel an den Ohrläppchen, kann es theoretisch zu einem Giftbiss kommen. Schwellungen, Rötungen und leichte Schmerzen können die Folge sein.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Bearbeitet von Wolfgang Hüßner

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!