• aktualisiert:

    Wiebelsberg

    Wie kommt die Kröte auf die Blüte?

    Wie beim Sonnenbaden wirkt die vertrocknete Kröte auf der Blüte.
    Wie beim Sonnenbaden wirkt die vertrocknete Kröte auf der Blüte. Foto: Gudrun Theuerer

    Sie ist überall verbreitet, man findet sie in ganz Mittel- und Nordeuropa bis über den nördlichen Polarkreis sowie in Nordwestafrika: Die große Anzahl an Erdkröten resultiert vornehmlich aus ihrer Anspruchslosigkeit. Sie akzeptiert alle stehenden Gewässer, seien sie nährstoffarm oder -reich, ja selbst der pH-Wert ist ihr egal. Das könnte nun einem Exemplar der größten europäischen Krötenart zum Verhängnis geworden sein und bescherte gleichzeitig Josef Radler aus Wiebelsberg einen besonderen Fund.

    Radler entdeckte nämlich beim Reinigen des Siphons seiner Regenrinne ein mumifiziertes Exemplar der Erdkröte. Sie hatte es wohl nicht mehr aus dem Siphon geschafft und vertrocknete dort zu einer Krötenmumie.

    Würde man es nicht wissen, könnte man meinen, der Lurch auf dem Bild genieße ein Sonnenbad auf der Blüte und man würde sich eher darüber wundern, wie er dahin gekommen ist. Dabei wurde das beeindruckende Mumien-Exemplar, bei dem alle Körperteile, sogar die feinen Zehen noch gut erhalten sind, von Erika Radler nur vorsichtig auf die Blüte drapiert, damit die Kröte auf dem Foto besser zu erkennen ist.

    Zwei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Schweinfurt-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!