• aktualisiert:

    GAUKÖNIGSHOFEN

    110 Kinder leben wie die Ägypter

    Spaß auf dem Gaukönigshöfer Ferienspielplatz: An dem Fallschirm wedelte auch Bürgermeister Bernhard Rhein (hinten Mitte)... Foto: Hannelore Grimm

    Mit dem Fallschirm spielen und dabei kühlende Luft zu erzeugen, daran hatten die Kinder ihren Spaß auf dem Gaukönigshöfer Ferienspielplatz. Laut Vera Stier, die mit Diplom Sozialpädagogin Petra-Maria Stadler den Ferienspielplatz leitet, läuft alles „total gut“ und es gab für die 110 Besucher im Alter von sechs bis 12 Jahren keine Probleme oder Ausfälle wegen der Hitze in den vergangenen Tagen. Mit den Leiterinnen und 20 jugendlichen Betreuern vergnügten sich die Kinder auf dem weitläufigen Platz.

    Auf dem angrenzenden Spielplatz mit den großen schattenspenden Bäumen boten sich Beschäftigungsmöglichkeiten mit Spielen von der Ochsenfurter Spielbaustelle. Bei der sportlichen Betätigung bei auch Fußball im Haus der Jugend gespielt wurde, bekamen die Kinder von Stefan Breunig ein Tennis Schnuppertraining.

    Unter dem Motto „Ägypten“ standen in dem bunten abwechslungsreichen Angebot nicht nur Wasserspiele hoch im Kurs. Einen Thron für den Pharao und eine Pyramide zu bauen, machte ebenso viel Spaß, wie ägyptischen Schmuck und Musikinstrumente und Masken anzufertigen. Die große, aus Gips hergestellte Mumie wird bei der Abschlussveranstaltung ebenso versteigert wie die Pyramide.

    Bei der Übernachtung auf dem Ferienspielplatz gibt es nicht nur eine abenteuerliche Nachtwanderung. Ein besonderes Erlebnis wird das „Sternegucken“ mit Hobby- Astronom Jürgen Banisch. Laut Bürgermeister Bernhard Rhein, der nicht nur kräftig mit am Fallschirm wedelte, sondern den Kindern auch Eis spendierte, kostet die Ferienmaßnahme die Gemeinde rund 5000 Euro. Neben der Firma Suntec (Wolkshausen) die die Paletten zur Verfügung gestellt hat, geht der Dank an Kai Kramer, der für die kleinen und großen kurzzeitigen Ägypter ein leckeres Mittagessen spendiert hat.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!