• aktualisiert:

    Zell

    21. Sommerserenade war ein voller Erfolg

    Zur 21. Sommerserenade bei mediteranen Temperaturen luden die Instrumentalisten von Promusica in die Zeller Versöhnungsk...

    Die Zeller Promusica veranstaltete im Garten der evangelischen Versöhnungskirche bei schönstem sommerlichem Wetter ihre 21. Sommerserenade, die großen Anklang bei der Bevölkerung fand. Gut 350 Zuhörer kamen Weg zum Konzert, durch das, wie schon die Jahre zuvor, Julian König führte. Das Konzert startete mit dem Erfolgshit "Von Freund zu Freund" der Gruppe Viera Blech, gefolgt von Ted Huggens "Choral and Rock out".

    Beim "Schmelzende Riesen" versuchte König zu beschreiben, woher der Titel des Musikwerkes kommen könnte. Ob es wohl die mit Schokoladen ummantelten Karamelriegel der Firma Storck meint, die einem beim Verzehren den Mund verkleben, oder ist hier etwas anderes gemeint? Zum Ende zitierte er dann doch den Wikipedia-Eintrag des Stückes von Armin Kofler, welches auf den Klimawandel hinweist und das Schmelzen der alpinen Gletscher, die zum Schluss des Stückes, welches mit majestätischen Melodien, von Schlittenfahrten und monumentalen Landschaften erzählt, ihr Klagelied beschreiben.

    Weitere musikalische Highlights der ersten Hälfte waren "Free and Happy" The Sound Of Bert Kaempfert und das bekannte Medley berühmter französischer Melodien "Vive La France".
    Nach einer Pause, bei der sich die Besucher mit leckeren Schnittchen und Getränken versorgen konnten ging es dann weiter im Programm. An die Titelmelodie "The Great Escape-March" einer der ersten US-Amerikanischen Filme, die komplett in Deutschland gedreht wurden (Deutscher Titel "Gesprengte Ketten"), schloss sich das wohl bekannteste Beatles-Lied "All You Need Is Love" an.

    Der Höhepunkt der zweiten Hälfte war der Soundtrack von John Williams zum 7. Teil der Star Wars Saga "Star Wars - The Force Awakens" und dann folgte eine weitere Filmmusik mit "Mary Poppins" aus dem gleichnamigen Musical.

    Den Abschluss bildete das Zigeuner-Medley "Kleine ungarische Rhapsody". Hier wird von Lieb und Leid aus dem Leben der Zigeuner erzählt. Alle Stücke wurden wieder mit viel Leidenschaft von Dirigent Martin Deiser eingeübt, wofür Vorsitzende Andrea Rüthlein ausdrücklich dankte.
    Nach mehreren Zugaben genossen die Zuhörer die laue Sommernacht noch lange bei kühlen Getränken und dankten der Promusica für die unterhaltsame Musik mit ihren Spenden, die für neue Instrumente und für die Nachwuchsgewinnung eingesetzt werden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!