• aktualisiert:

    Gerbrunn

    30 Jahre für die Igel: Grüner Engel für Ehepaar Martin aus Gerbrunn

    Das Ehepaar Martin aus Gerbrunn (Lkr. Würzburg) wird vom Bayerischen Umweltministerium mit dem Grünen Engel ausgezeichnet. Seit 30 Jahren kümmern sie sich um bedrohte Tiere.
    Igelsäuglinge kommen blind zur Welt. In den ersten Lebenswochen sind sie vollständig auf die Hilfe der Igelmutter angewiesen.
    Igelsäuglinge kommen blind zur Welt. In den ersten Lebenswochen sind sie vollständig auf die Hilfe der Igelmutter angewiesen. Foto: Herbert Martin

    Ende Juli ist es wieder soweit: Die Igel bekommen Nachwuchs. Für Gudrun und Herbert Martin aus Gerbrunn im Landkreis Würzburg bedeutet das erst einmal nur eines: viel Arbeit. Bis zu 300 hilfsbedürftige, verletzte oder verwaiste Igel aus ganz Unterfranken (und darüberhinaus) werden jedes Jahr zu ihnen gebracht. Das Ehepaar Martin ist für Igelfreunde oft die erste Anlaufstelle.

    "Grüner Engel 2020" für Ehepaar Martin

    Von den Martins werden Igelsäuglinge mehrere Wochen lang alle zwei Stunden gefüttert, größere Igel aufgepäppelt, entwurmt und in ehrenamtliche Pflegestellen vermittelt. Auf eigene Kosten. Seit 30 Jahren. 365 Tage im Jahr dreht sich bei den Martins alles um die Igel. Dafür werden sie nun vom Bayerischen Umweltministerium mit dem "Grünen Engel 2020" ausgezeichnet.

    Die Ehrung erfolgt für "vorbildliche Leistungen und langjähriges, nachhaltiges, ehrenamtliches Engagement im Umweltbereich", teilt das Ministerium auf Anfrage mit. Seit 2011 wird die Urkunde jährlich bayernweit an maximal 100 Personen vergeben. Wegen der Coronapandemie soll die Verleihung durch Staatsminister Thorsten Glauber in diesem Jahr digital stattfinden.

    Video

    Mit der Auszeichnung wird das Augenmerk auf den heimischen Igel gelenkt: Die einstige Allerweltsart steht auf der Vorwarnliste, einem Teil der Roten Liste für Bayerns Säugetiere. Die Art ist zwar noch nicht gefährdet, ihr Bestand aber rückläufig, meldete das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) zum Jahresende 2017. Daran hat sich trotz des Volksbegehrens Artenschutz bis heute nichts geändert."Die Bestände des Igels haben sich nicht erholt", bekräftigt der Landesbund für Vogelschutz in Unterfranken (LBV) und fügt hinzu: Die Umsetzung des Volksbegehrens komme jetzt erst in Fahrt. Bis populationsrelevante Tendenzen für einzelne Arten erkennbar seien, dauere es Jahre.

    Mähroboter zerstören Artenvielfalt im Garten

    Gudrun Martin sieht sich bestätigt: "Igel werden überfahren, fallen durch ungesicherte Kellerschächte, werden durch Mähroboter oder Laubsauger verletzt und getötet oder verhungern, weil es immer weniger Insekten gibt." Auch der Landesbund für Vogelschutz warnt: "Durch Rasenroboter haben kleine Säugetiere wie Igel, aber auch Blühpflanzen, Insekten, Amphibien und Spinnen keine Chance, im Garten zu überleben."

    Laut Bayerischem Landesamt für Umwelt sind mehr als 40 Prozent der insgesamt 79 in Bayern heimischen Säugetierarten gefährdet. Ein Drittel gilt als sehr selten oder extrem selten. Vom Aussterben bedroht sind beispielsweise der Luchs und die Fledermausart „Große Hufeisennase“.

    Hilfsbedürfte Igel: Wann sollten Tierfreunde eingreifen?

    Füttern und in Ruhe lassen ist die Devise. Tierfreunde sollten die nachtaktiven Tiere, die nur tagsüber unterwegs sind, wenn sie nachts nicht genug zu fressen finden, mit Katzennassfutter und Wasser versorgen. Ansonsten sollte man die Igel und ihre Nester nicht stören. Denn: Werden Igelmütter vom Garten in den Wald gebracht, verhungern bis zu zehn Igelbabys. Auch wenn Jung-Igel ab Ende August ihre Umgebung erkunden, ist das völlig normal.
    Tierfreunde sollten nur eingreifen, wenn Igelsäuglinge nackt und blind außerhalb des Nestes umherkriechen. Verletzte Igel, die auf der Seite liegen, angefahren wurden und von Schmeißfliegen befallen sind, sollte man sofort zum Tierarzt bringen.
    Die Igel-Auffangstation in Gerbrunn ist unter der Telefonnummer (09 31) 30 48 96 08 zu erreichen. Seit der Corona-Pandemie hat die rein private Initiative kaum noch Spenden erhalten. Wer spenden möchte: IBAN DE 03 7909 0000 0005 3623 26 bei der VR-Bank Würzburg.
    akl
    Gudrun und Herbert Martin aus Gerbrunn im Landkreis Würzburg sollen mit dem 'Grünen Engel 2020', einer Urkunde für langjähriges ehrenamtliches Engagement im Umweltbereich, ausgezeichnet werden. Seit 30 Jahren engagiert sich das Ehepaar für Igel.
    Gudrun und Herbert Martin aus Gerbrunn im Landkreis Würzburg sollen mit dem "Grünen Engel 2020", einer Urkunde für langjähriges ehrenamtliches Engagement im Umweltbereich, ausgezeichnet werden. Seit 30 Jahren engagiert sich das Ehepaar für Igel. Foto: Herbert Martin
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!