• aktualisiert:

    OBERPLEICHFELD

    300 000 Euro erwirtschaftet

    Finanziell steht die Gemeinde Oberpleichfeld gut da. Das wurde bei der Verabschiedung des Haushaltsplans für das laufende Jahr deutlich.

    Das Gesamtvolumen des Haushaltsplans 2018 ist wie in den Vorjahren gestiegen, diesmal um fast 16,5 Prozent. Er beträgt gute 3,48 Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung sinkt dagegen weiter auf voraussichtlich 358,15 Euro zum Jahresende. Kredite müssen wie in den Vorjahren nicht aufgenommen werden.

    Auf den Verwaltungshaushalt 2018 entfallen rund 1,97 Millionen, auf den Vermögenshaushalt 1,51 Millionen Euro. Die Steigerung des Verwaltungshaushalts liegt an der Erhöhung der gemeindlichen Steuern zum Jahresanfang 2018, an höheren Schlüsselzuweisungen sowie an Förderungen im Rahmen des Bayerischen Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetzes (BayKiBiG).

    Ausgabentreiber im Verwaltungshaushalt werden die neuen Wasserzähler sein, die mit notwendigen Dienstleistungen verknüpft sind. Für die Grünpflege stellte Kämmerin Sandra Pfeuffer erheblich mehr Mittel ein, weil für Oberpleichfeld ein Baumkataster angelegt werden soll. Außerdem denkt die Gemeinde daran, eine Verkehrsüberwachung im Ort zu beauftragen. Gestiegen sind auch die Umlagekosten der Schulverbände.

    Im Vermögenshaushalt der Gemeinde Oberpleichfeld stehen erneut einige Projekte auf der Agenda. Sie wurden im Vorjahr nicht oder nur teilweise begonnen. Darunter fallen Tiefbaumaßnahmen im Straßen-, Wasser-, und Kanalbereich. Das gesamte Wethgelände soll umgebaut und der Verbindungsweg nach Dipbach ausgebaut werden. Dafür fallen Planungskosten an.

    Für die Baumallee entlang der Straße Richtung Seligenstadt ist der Landkreis zuständig, aber die Oberpleichfelder haben dafür erneut 100 000 Euro in ihren Haushalt eingestellt. Auch der Umbau der Kreuzung Wü 3 und Wü 5 in der Ortsmitte ist Kreissache. 21 Prozent der Ausgaben des Vermögenshaushalts 2018 und damit rund 320 000 Euro hat die Gemeinde Oberpleichfeld für diese Aktion dennoch eingestellt.

    Für die Ortsverbindung nach Dipbach wurden im neuen Haushaltsplan Mittel in Höhe von 100 000 Euro berücksichtigt. Der Breitbandausbau im Ort schlägt voraussichtlich mit 51 000 Euro zu Buche und für 15 000 Euro soll ein weiterer Bildstock restauriert werden. Außerdem fasst die Gemeinde ein neues Baugebiet ins Auge. Als Planungskosten berücksichtigt sie 2018 rund 45 000 Euro.

    Im Jahr 2017 hat die Gemeinde Oberpleichfeld einen Überschuss von knapp 300 000 Euro erwirtschaftet. Bürgermeisterin Martina Rottmann kann die geplanten Vorhaben beherzt angehen. Auf dem Konto der Gemeinde lagen als „allgemeine Rücklage“ am Jahresanfang 2018 rund 1,68 Millionen Euro.

    Gestiegen ist übrigens auch die Einwohnerzahl in Oberpleichfeld. Der letzte offizielle Stand stammt aus dem Jahr 2016 und beträgt 1102 Einwohner.

    Der Haushaltsplan – mit Anlagen 220 Seiten dick – wurde einstimmig verabschiedet. Er tritt rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!