• aktualisiert:

    Würzburg

    300 Kälber beim Zuchtviehmarkt in Dettelbach

    Der Rinderzuchtverband Franken hält seinen nächsten Markt am Dienstag, 19. November in der Frankenhalle in Dettelbach ab. Es sind 47 Stück Großvieh und etwa 300 Kälber aller Gattungen gemeldet. Ein großer Teil der angebotenen Tiere verfügt bereits über einen gültigen BT-Impfschutz und kann somit auch in restriktionsfreie Gebiete verkauft werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Am Montag, 18. November, ist ab 10 Uhr Auftrieb, um 13 Uhr ist Bewertung der weiblichen Tiere und um 14 Uhr Körung der Bullen. Am Dienstag, 19. November, ist ab 10 Uhr Versteigerung in folgender Reihenfolge: Bullen, Kühe, Kalbinnen, Jungrinder, ab 13 Uhr ist Kälbermarkt.

    Katalogisiert sind im Einzelnen: Zehn Jungbullen (10 FV). Die Jungbullen sind zwischen 12 und 15 Monate alt und stammen fast ausschließlich aus Anpaarungen im Rahmen des Zuchtprogrammes, was beste Abstammung, ausgewähltes Exterieur und höchste Zuchtwerte bei Vater und Mutter garantieren. Auf der Vaterseite stehen beim Fleckvieh unter anderem Hilfinger, Hokuspokus, Mogul, Zazu, Increva PP und Mahoni PP.

    34 Kühe (28 FV, 1 GV, 5 HF): Das Angebot umfasst 33 Jungkühe, die vor kurzem ihr erstes Kalb gebracht haben einer älteren. Bei allen Kühen in Milch liegt ein Probemelken vor, so dass der derzeitige Leistungsstand bekannt ist.

    Drei Kalbinnen (3 FV): Die Kalbinnen zeichnen sich durch eine gute Abstammung aus. Auf der Vaterseite stehen beim Fleckvieh Manel, Vollmilch und Miraculix. Eine solche Kombination sollte leistungsbereite Jungkühe erwarten lassen.

    Zum anschließenden Kälbermarkt sind voraussichtlich zwei männliche und 30 weibliche Zuchtkälber sowie etwa 270 Nutzkälber gemeldet.

    Alle Tiere, auch die Kälber, sind transportversichert und stammen aus leukoseunverdächtigen Betrieben und die Zuchttiere aus BHV1-freien Gebiet. Bei allen Tieren liegt ein negativ BVD/MD-Antigentest vor. Kaufaufträge werden sorgfältig erledigt (Tel.: (0931) 801057 - 8000, Fax (0931) 801057-8005). Bei Ankauf größerer Tierzahlen gewährt die Organisation Transportbeihilfe.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Anmelden