• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    40 Jahre Ferienprogramm in Veitshöchheim

    Im Vorjahr gründeten 200 Kinder als Piraten Port St. Vitus, um einen sagenumwobenen Schatz zu heben. Sie hatten auf dem Abenteuerspielplatz der Gemeinde Veitshöchheim viel Spaß, gute Laune, Zeit mit Freunden, Wasserschlacht, lecker Essen, Spiele zwei Wochen lang von Montag bis Freitag zu Hauf auf der Wiese nördlich des Mainstegs. Foto: Dieter Gürz

    Sein 40jähriges Jubiläum feiert heuer das Sommerferienprogramm der Gemeinde Veitshöchheim. Die gemeindlichen Jugendpfleger Rebecca Hofmann und Pascal Mader haben für Kinder und Jugendliche in Zusammenarbeit mit der Elterninitiative, ortsansässigen Vereinen und Organisationen sowie vielen Ehrenamtlichen ein abwechslungsreiches und interessantes Programm mit Ausflügen, sportlichen Schnupperkursen oder kreativen Workshops auf die Beine gestellt hat.

    Höhepunkt ist der über zwei Wochen gehende Abenteuerspielplatz  (ASP) auf der Wiese am Mainsteg. Diese Traditionsveranstaltung wird 35 Jahre alt. Eine große Hilfe für die Gemeindejugendarbeit ist die im März 1994 ins Leben gerufene Elterninitiative, die heuer das 25-jährige Jubiläum feiern kann. Zur Feier der drei Jubiläen mit Grillen, Getränke, Glücksrad, Hüpfburg, Kuchen, Salate, Popcornmaschine lädt Bürgermeister Jürgen Götz am 2. August 2019  auf den ASP ein.

    Beim ASP haben bis zu 200 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren die Gelegenheit, ihr eigenes Hüttendorf zu errichten. Daneben stehen eine Vielfalt an Workshops und Sportangeboten, sowie Spielen, eine Hüttenübernachtung und zwei Eltern-Café‘s auf dem Programm.

    Betreut werden die Kinder- und Jugendlichen dabei von einem geschulten Team aus erfahrenen Honorarkräften und freiwilligen Helfern vom IJGD (Internationale Jugendliche Gemeinschaftsdienste. Die Gemeindejugendarbeit erwartet nämlich zehn Teilnehmer im Alter von 16 bis 19 Jahren aus den Ländern Deutschland, Algerien, Italien,  Russland, Spanien, Albanien und USA und zwei Betreuer aus Deutschland. Die im Naturfreundehaus untergebrachten Jugendlichen sind montags bis freitags von neun bis 14 Uhr auf dem ASP zur Betreuung im Einsatz.  

    Neben dem ASP umfasst das Ferienprogramm 30 Aktionen und Angebote, so Kurse für Inlineskating- und Skike, Schnuppertauchen im Freibad, Tischtennis, Karate-Schnuppertraining im KiKenTaiDojo, Bootfahren auf dem Main, Basteln in der Bücherei, die Ökumenische Kinderbibelwoche und einen Ausflug "Vom Huhn zum Ei" zur Erlebnisbäuerin Karin Kessler in Gadheim.

    Die Bücherei im Bahnhof lädt ein am 31.7. zum Kinder-Zauber-Programm mit Mr. Flo und am 5.9. zum Gastspiel des Marionetten-Puppentheaters Silberfaden "Snirkel – Das Zeitgespenst", das Jugendzentrum zu verschiedenen Bastelaktivitäten, Pizza backen und Wii-Spiele sowie zu Miniseminaren wie "Mathe Magie", "Voll konzentriert", "Mega Gedächtnis" und "Logo!Kids".

    Ausflüge führen zu den Scherenburg-Festspielen in Gemünden,  zur Bambiniwelt im Mainfrankenpark Dettelbach, zum Action & Abenteuer im Naturpark Steigerwald Geiselwind, zum Adventure Golf in Würzburg und zum Schnupperangeln an den Hambacher Seen bei Karlstadt.

    Beim Veitshöchheim Quiz können bei der Auslosung am 9.9. im Rathaus 40 Preise gewonnen werden, so eine Freibad-Saisonkarte, Theatergutscheine, Spiele, E-Kart- und Eis-Gutscheine, beim Ferienrätsel der Bücherei wertvolle Buchgutscheine. Die Anmeldung zu allen Angeboten und Aktionen des Ferienprogramms und zum ASP ist heuer erstmals nur noch online buchbar über die Plattform http://www.unser-ferienprogramm.de/veitshoechheim (Ausnahme: Vorverkauf für die beiden Veranstaltungen in der Bücherei).

    Aber nicht nur zum Abenteuerspielplatz, sondern auch zu allen anderen 30 Aktionen und Angeboten des Sommerferienprogramms, laden Bürgermeister Jürgen Götz sowie Rebecca Hofmann und Pascal Mader von der Gemeindejugendarbeit Veitshöchheim alle Kinder und Jugendliche herzlich ein, so auch zum Schlauchbootfahren mit der Wasserwacht. Foto: Dieter Gürz
    Betreut werden die Kinder- und Jugendlichen auf dem Abenteuerspielplatz wie im Vorjahr von einem geschulten Team aus erfahrenen Honorarkräften und freiwilligen Helfern vom IJGD (Internationale Jugendliche Gemeinschaftsdienste). Foto: Dieter Gürz

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!