• aktualisiert:

    Würzburg

    400 Euro für die Station Regenbogen

    Foto: Elmar Konrad

    Der Bauernverband Würzburg verschenkte in der Weihnachtszeit in Würzburg selbst gebackene Lebkuchen gegen eine Spende für die Station Regenbogen. Der Verband verdoppelte die Spendeneinahmen auf 400 Euro und übergab diese laut Pressemitteilung kürzlich der Station Regenbogen. Die Landwirte wollten mit der Aktion mit Verbrauchern ins Gespräch kommen und in positiver Erinnerung bleiben, so Michael Stolzenberger (BBV-Kreisobmann).  Im Team mit dabei waren neben dem Kreisvorstand auch Bezirksbäuerin Maria Hoßmann sowie Kreisbäuerin Martina Wild, die selbst eine große Packung an Lebkuchen mitbrachte. Burkard Ziegler, stellvertretender Kreisobmann (links), hatte die Aktion angeregt und maßgeblich unterstützt. Zusammen mit Geschäftsführer Elmar Konrad übergab die Spende an Monika Demmich von der Elterninitiative tumorkranker Kinder (eine spezielle Untergruppierung der Station Regenbogen). Mit dem Betrag sollen Spielsachen für die auf der Station befindlichen Kindern angeschafft werden.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!