• aktualisiert:

    Würzburg

    430 Kinder bei der Kinderuni: Wie der Körper Wunden heilt

    Die Chirurgin Sarah König hielt die Vorlesung der Würzburger Kinderuni. Sie zeigte den 430 Kindern auch, wie Wunden richtig genäht werden.   Foto: Fabian Gebert

    Habt ihr euch auch schon mal verletzt? Musstet ihr zum Arzt gehen? Sieht man jetzt noch was von der Wunde? Bei der Kinderuni der Universität Würzburg drehte sich diesmal alles um kleine, oberflächliche Hautverletzungen. Die Ärztin Sarah König, Professorin am Institut für Medizinische Lehre und Ausbildungsforschung, erklärte den Kindern, was wichtig ist, damit Wunden gut verheilen. Ein bekanntes Sprichwort heißt zwar: "Die Zeit heilt alle Wunden." Aber neben dem Faktor Zeit gibt es weitere Methoden, die Wundheilung zu unterstützen. 

    Wie werden Wunden genäht? Bei der Kinderuni mit der Ärztin und Professorin Sarah König konnten die Kinder beim Nähen einer Wunde zusehen. Foto: Fabian Gebert

    250 Kinder im Alter zwischen sechs und 13 Jahren besuchten die erste Vorlesung der Kinderuni in diesem Sommersemester. Eine dreiviertel Stunde später füllte sich der große Hörsaal Audimax gleich noch einmal mit 180 Kindern. Besonders das Nähen einer Wunde interessierte die Mädchen und Jungen. Doch was tun, wenn man sich verletzt hat und blutet? "Zuerst sollte man versuchen, die Blutung so gut es geht zu stoppen. Gut ist, wenn man sofort ein sauberes Tuch auf die Wunde drückt", erklärt König den Kindern. In der Regel hört es dann ziemlich schnell auf zu bluten.

    Die Kinder machten gut mit und meldeten sich immer wieder bei der Kinderuni mit der Ärztin Sarah König. Foto: Fabian Gebert

    Die nächste Kinderuni findet am Samstag, 29. Juni, statt. Es gibt wieder zwei Vorlesungen, die sich speziell an Kinder richten um 10 und um 10.45 Uhr. Dann dreht sich alles um das Thema "Wer macht was im Bienenstaat". Es spricht der Verhaltensphysiologe und Sozialbiologe Thomas Münz. Anmeldung unter kinderuni@uni-wuerzburg.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!