• aktualisiert:

    Ochsenfurt

    AWO Ochsenfurt besichtigte Schloss Johannisberg

    Die Mitglieder der AWO Ochsenfürt machen ein Gruppenbild vor dem Schloss Johannisberg. Foto: Matthias Gernert

    "Aschaffenburg, das bayerische Nizza - wir entdecken es!" – unter dem Motto lud AWO-Vorsitzender Peter Honecker die Mitglieder und Freunde der Ochsenfurter AWO nach Aschaffenburg ein. Zunächst stand auf dem Plan die Besichtigung des Schloss Johannisberg und des Pompejanum, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Teil des Schlosses war wegen Umbaumaßnahmen nicht zu besichtigen. Dennoch bestaunten die Besucher das Korkmuseum im Schloss mit den Nachbildungen vieler antiker römischen Gebäude. Die Schlosskapelle, Johannes dem Täufer gewidmet, wurde wie das Schloss im 2. Weltkrieg stark zerstört. 

    In einer Video-Schau konnten die Besucher die Renovierungen mitverfolgen. Nach einem kleinen Fußmarsch durch den Schlosspark mit vielen schönen Ausblicken auf den Main wurde das 1848 eröffnete Pompejanum besichtigt. Es ist die Nachbildung eines Hauses aus Pompeji, der Casa dei Dioscuri. König Ludwig I. ließ die antike Villa von 1840 bis 1848 durch seinen Hofarchitekten Friedrich von Gärtner errichten.

    Die Villa diente Kunstliebhabern das Studium der antiken Kultur zu ermöglichen. Hier ergänzte Mitglied Peter Wesselowsky die Ausführungen von Peter Honecker. Bis zur Abfahrt hatten die Ochsenfurter die Möglichkeit, das Aschaffenburger Stadtfest zu besuchen oder auch die weiteren Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu erkunden.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!